ANZEIGE

Bremen - Was für Zlatko Junuzovic, Philipp Bargfrede sowie Francois Affolter möglich ist, können Claudio Pizarro und Sebastian Boenisch schon lange! Die beiden Werder-Profis stiegen am Donnerstagnachmittag wieder ins Mannschaftstraining ein.

"Ich konnte jetzt drei Tage nicht trainieren. Da ist es normal, dass ich noch nicht wieder hundertprozentig fit bin. Aber dafür ist ja das Training da", gab der peruanische Stürmer nach überstandenen Problemen am Syndesmoseband zu Protokoll.

Warten auf Marin



Die doch sehr dünne Personaldecke zu Wochenbeginn, als Cheftrainer Schaaf lediglich elf fitte Spieler zur Verfügung standen, füllte sich von Tag zu Tag immer mehr - rechtzeitig zum Höhepunkt am Samstag beim Deutschen Meister: So tummelten sich gleich 16 "Grün-Weiße" auf dem Trainingsfeld, inklusive der wiedergenesenen Pizarro und Boenisch.

"Es fühlte sich soweit alles ganz gut an. Ich hoffe, es bleibt jetzt auch so", gab der polnische Nationalspieler nach Trainingsende bekannt. Zuletzt warfen Boenisch immer wieder kleinere Verletzungen zurück, die eine regelmäßige Rückkehr ins Team erschwerten. Von Marko Marin gab es hingegen noch keine Spur: "Die Möglichkeit ist noch da. Wir haben bereits in einem Gespräch erörtert, wie es sich bei ihm darstellt. Momentan sieht es aber eher nicht danach aus", stufte Cheftrainer Schaaf auf der Pressekonferenz vor der Einheit am Donnerstag die Einsatzchancen Marins im Signal Iduna Park nicht allzu hoch ein.