ANZEIGE

Beim Trainingsauftakt des VfB Stuttgart am Sonntag (4. Januar) war Pavel Pardo nicht mit dabei. Der Mexikaner kehrt erst in den nächsten Tagen aus seiner Heimat zurück nach Stuttgart, wo er einen letzten Kurzbesuch absolvieren wird.

Denn sein ursprünglich noch bis zum Saisonende laufender Vertrag wurde am Sonntag (4. Januar) vorzeitig aufgelöst. Pardo wechselt mit sofortiger Wirkung zurück zu seinem vorigen Club CF América und wird dem VfB nach zweieinhalb Jahren vorzeitig den Rücken kehren.

"Stütze der Meistermannschaft"

VfB-Sportdirektor Horst Heldt: "Pavel hatte ein attraktives Angebot von América vorliegen, das er annehmen wollte. Diesem Wunsch haben wir aufgrund seiner Verdienste für den VfB entsprochen und seinen Vertrag vorzeitig aufgelöst. Wir wünschen ihm für seine Zukunft in seiner Heimat alles Gute, Gesundheit und sportlichen Erfolg.

"Pavel Pardo war eine Stütze der Meistermannschaft von 2007 und wird somit immer ein Stück VfB bleiben. Gemeinsam mit Ricardo Osorio leistete er als erster Mexikaner in der Bundesliga Pionierarbeit für sein Land und hat in seinen zweieinhalb Jahren in Stuttgart stets professionell und vorbildlich gearbeitet", sagte Heldt weiter.