ANZEIGE

Die Fußball-Bundesliga startet Freitag in die Rückrunde. Auch die Trainer im Offiziellen Bundesliga Manager (OBM) fiebern dem Anstoß entgegen und sind gespannt, wie sich neue Spieler wie Bremens Winter-Zugang Alexandros Tziolis, der ehemalige Nationaltorhüter Timo Hildebrand (1899 Hoffenheim), Bundesliga-Rückkehrer Kevin Prince Boateng (BVB) oder die vier Neuen im Trikot von Borussia Mönchengladbach schlagen werden.

Mit dem Beginn der Partie Hamburger SV gegen den FC Bayern München wird sich zeigen, welche OBM-Trainer in der Winterpause ein glückliches Händchen in der Kaderaufstellung hatten. Auch die beiden Protagonisten des Auftaktspiels am Freitagabend waren in der spielfreien Zeit nicht untätig.

Der FC Bayern verpflichtete den Amerikaner Landon Donovan (OBM-Gesamtstärke 49 %), der seinen Trainer Jürgen Klinsmann mit vier Toren in fünf Testspielen bereits überzeugte. Das Hamburger Management hingegen machte in erster Linie durch den spektakulären Verkauf von Nigel de Jong zu Manchester City auf sich aufmerksam, der knapp 19 Millionen Euro in die Klubkasse spülte. Bislang einziger HSV-Zugang ist der auf Leihbasis von Borussia Mönchengladbach an die Elbe gewechselte Marcel Ndjeng (OBM-Gesamtstärke 44%).

Wertvolle OBM-Bayern-Defensive

Die Partie zwischen dem viertplatzierten HSV und dem Tabellenzweiten Bayern München ist in jeder Hinsicht ein Topspiel. In der ewigen Tabelle führt der FCB vor Werder Bremen und den nur knapp dahinter liegenden Hamburgern. Auch die Spieler der zwei Hoffenheim-Verfolger gehören zur absoluten Bundesliga-Spitze. HSV-Torwart Frank Rost liegt mit einer OBM-Gesamtstärke (GS) von 68% auf Rang vier und einen Platz vor dem Münchner Michael Rensing (GS 67%).

In der Abwehr ist der amtierende Deutsche Meister seinem norddeutschen Rivalen jedoch überlegen. Im OBM-Ranking der teuersten Defensivspieler führt Philipp Lahm (6,8 Mio.) vor seinen Klubkollegen Breno (6,5) und Lucio (6,3). Wertvollster Hamburger ist laut dieser Statistik Joris Mathijsen, der mit einem Preis von 4,4 Millionen Euro auf Rang 17 liegt. In der realen Bundesliga-Saison liegen beide Defensivreihen mit jeweils 24 Gegentoren gleichauf.

Duell der Mittelfeld-Dribbler

Im Mittelfeld stach in der Hinrunde Franck Ribéry sowohl in der Bundesliga als auch beim OBM heraus. Dank seiner Schnelligkeit (OBM-Topwert 88%) und seinen spektakulären Dribblings ist es nicht verwunderlich, dass er mit 9,6 Millionen Euro der teuerste Spieler im OBM ist.

Doch auch sein HSV-Kontrahent Piotr Trochowski spielte bisher eine starke Saison und sorgte im Hinspiel für den Treffer zum 2:2-Endstand. Obwohl er in der laufenden Spielzeit mit drei Treffern nur die halbe Zahl an Toren wie sein französisches Pendant erzielte, besitzt er beim OBM die gleiche Gesamtstärke (68%). Mit einem Einkaufspreis von 5,6 Millionen Euro ist Trochowski aber die weitaus günstigere Variante.

Wer spielt für Olic?

Das Bayern-Sturm-Duo Luca Toni (GS 64%) und Miroslav Klose (GS 66%) kann sich am Freitag aufgrund der Sperre von Ivica Olic (GS 61%) nicht live von den Qualitäten des künftigen Mannschaftskameraden überzeugen.

Dafür setzt HSV-Trainer Martin Jol an der Seite von Mladen Petric (GS 64%) womöglich auf Paolo Guerrero (60%), der im Hinspiel für den Anschlusstreffer zum 1:2 sorgte und somit beste Erinnerungen an seinen ehemaligen Arbeitgeber hat. Für Spannung ist am Freitag-Abend also gesorgt – sowohl auf dem Platz und vor dem Fernseher als auch beim OBM.

Michael Krämer