ANZEIGE

Formschwankungen gehören zum Leben eines Fußball-Profis. Einige Spieler von Hertha BSC oder vom VfB Stuttgart laufen ihrer Form derzeit hinterher, manche Schalker oder Leverkusener Profis trumpfen erheblich stärker auf als in der letzten Saison.

Weitgehend in gleicher Form präsentieren sich die Spieler in der realen Bundesliga und im Offiziellen Bundesliga Manager (OBM). Doch es gibt kleine, aber feine Unterschiede.

bundesliga.de hat Torhüter, Abwehr- und Mittelfeldspieler sowie die Stürmer verglichen und herausgefunden, auf welche zehn virtuellen Profis die OBM-Trainer weiter setzen können.

1. Grafite
Der Torschützenkönig der Spielzeit 2008/09 hat Nachholbedarf: erst zwei Tore in neun Bundesliga-Spielen. Der Brasilianer wirkt nicht so locker und leichtfüßig wie im Vorjahr. Aber im OBM bleibt Grafite ein zuverlässiger Knipser, nur sein Wolfsburger Sturmpartner Edin Dzeko trifft besser.

2. Mario Gomez
Im extrastarken Angriff der Münchner spielt Gomez noch nicht die dominierende Rolle wie einst in Stuttgart. Mit drei Bundesliga-Toren rangiert der Nationalstürmer nur im Mittelfeld der Torjägerliste. Im OBM läuft's für Gomez dagegen wie in besten VfB-Tagen: Platz 3 hinter Dzeko und Grafite.

3. Alexander Hleb
Stuttgarts Neuzugang vom FC Barcelona kämpft mit Startschwierigkeiten. Seine Dynamik, Dribblings und Torgefährlichkeit sind bislang nicht zum Tragen gekommen. Im Mittelfeld des OBM klappt es besser für Hleb. Seine Quote aus Toren und Vorlagen ist die achtbeste.

4. Anatoliy Tymoshchuk
Noch besser als Hleb steht der ukrainische Nationalspieler des FC Bayern im OBM-Mittelfeld da. Hinter dem überragenden Wolfsburger Misimovic folgt schon der virtuelle Tymoshchuk. Beim FC Bayern muss der 30-Jährige hart um seinen Stammplatz kämpfen.

5. Andrea Barzagli
Weltmeister und Deutscher Meister. Aber diese Saison steckt Wolfsburgs Abwehrchef im Formtief und musste zuletzt zwei Mal in der Bundesliga auf die Bank. Im OBM bleibt Barzagli zweikampfstark und als achtbester Abwehrspieler eine Bank.

6. David Rozehnal
Der erfahrene tschechische Abwehrspieler sieht sich in der Abwehr des Hamburger SV starker Konkurrenz gegenüber. Zur unverzichtbaren Größe hat es Rozehnal noch nicht geschafft. Im OBM gewinnt der Tscheche über 60 Prozent seiner Zweikämpfe. Das ergibt einen ordentlichen 24. Platz.

7. Ricardo Osorio
Der Mexikaner wartet in dieser Saison weiter auf seinen ersten Bundesliga-Einsatz. Immerhin durfte Osorio zuletzt in der Champions League gegen den FC Sevilla anfangen. In der OBM-Abwehr zählt Osorio mit mehr als 58 Prozent gewonnener Zweikämpfe zu den zuverlässigen Verteidigern.

8. Raffael
Herthas Nummer 10 ist der beste Berliner Stürmer. Mit einem einzigen Saisontor, denn seine Angriffskollegen sind bis heute leer ausgegangen! Im OBM-Angriff behauptet sich Raffael auf einem guten 17. Platz.

9. Artur Wichniarek
Im OBM trifft der Berliner öfter als Dortmunds Barrios, Hamburgs Elia oder als der Mainzer Bancé. Sein erstes Bundesliga-Tor könnte Hertha dringend brauchen.

10. Thomas Hitzlsperger
Noch ein Stuttgarter mit großem Können und unterdurchschnittlicher Form. Die OBM-Trainer haben in Hitzlsperger aber weiterhin einen guten Vorlagengeber und Torschützen. Platz 17 im OBM-Mittelfeld.

Stefan Kusche