ANZEIGE

Köln - Die Bundesliga staunt über Dortmund, rätselt über Schalke - und wundert sich über Hannover 96. Den Niedersachsen hat ein kaum für möglich gehaltener Höhenflug schon 25 Punkte und Platz 4 nach 14 Spieltagen eingebracht. Eine Saison zuvor standen bei Hannover nach 29 Spieltagen erst 24 Punkte auf dem Konto.

Die Gründe für das Hoch der 96er liegen grundsätzlich wohl eher in einer mannschaftlichen Geschlossenheit und weniger bei den Einzelspielern. Allerdings ragt Stürmer Didier Ya Konan schon öfter bei den "Roten" heraus: sowohl in der Bundesliga als auch im Offiziellen Bundesliga Manager (OBM).

Ya Konan immer begehrter auf dem Transfermarkt

Sechs Tore und drei Vorlagen hat der Nationalspieler der Elfenbeinküste zum erfolgreichen Saisonstart der Hannoveraner beigesteuert. Diese Leistung haben auch viele OBM-Verantwortliche registriert und den schnellen Angreifer in letzter Zeit zusehends verpflichtet. In der Rangliste derjenigen Spieler, die ihren Wert seit Saisonbeginn am meisten gesteigert haben, belegt Ya Konan einen guten 16. Platz. Der Ivorer kostet jetzt rund 1,8 Millionen Euro und konnte damit um mehr als 300.000 Euro zulegen.

Am vergangenen OBM-Spieltag schnitt Ya Konan ebenfalls sehr ordentlich ab. Mit einer Torquote von 55 Prozent landete er auf Platz 22 der Rangliste der besten Stürmer. Und somit nur knapp hinter Kölns Lukas Podolski (20. / 59 Prozent) und Schalkes Jefferson Farfan (19. / 59 Prozent).

Stindl und Fromlowitz überzeugen

Noch besser als Ya Konan schnitt Lars Stindl zuletzt im Managerspiel ab. Der Neuzugang des Karlsruher SC findet sich in der Bundesliga immer besser zurecht und erreichte unter allen Mittelfeldakteuren den 17. Platz am 14. OBM-Spieltag - knapp hinter Hamburgs Ze Roberto und Gladbachs Marco Reus.

Eine gute Bundesliga-Saison spielt bislang auch Torhüter Florian Fromlowitz, der sich erheblich gesteigert hat. Der virtuelle Fromlowitz hält durchaus mit den besten seines Fachs mit. Am letzten OBM-Spieltag beendete Fromlowitz 22 Prozent seiner Partien zu Null, Dortmunds Roman Weidenfeller (23 Prozent) oder Leverkusens Rene Adler (24) schnitten kaum besser ab.

Eggimann der "Bestseller"

Auch wenn Spieler wie Ya Konan, Stindl oder Fromlowitz in den vorderen Rängen des OBM auftauchen, so haben die virtuellen 96er insgesamt noch längst nicht ihr aktuelles Bundesliga-Niveau erreicht. Die meisten OBM-Trainer haben noch ihre Schwierigkeiten, die 96er optimal einzuordnen, was die Liste der meistverpflichteten Hannoveraner belegt.

"Bestseller" ist Abwehrspieler Mario Eggimann, der bei 11.114 OBMlern im Kader steht. Dabei zählt der Schweizer nicht zu den absoluten Stammspielern im Team von 96-Cheftrainer Mirko Slomka. Anders als Konstantin Rausch (10.741) und Fromlowitz (9413), die im OBM auf Eggimann folgen. Ersatztorhüter Markus Miller (8540) und Abwehrtalent Tim Hofmann (8507) haben noch kein Saisonspiel bestritten, belegen aber Platz 4 und 5 bei den meistgekauften 96-Spielern im OBM.

Leistungswerte steigen

Offensichtlich tun sich viele Experten schwer damit, das Leistungsvermögen der realen und virtuellen 96er einzuschätzen. Die Fachleute und Entscheider vom OBM werden den Aufschwung Hannovers jedenfalls honorieren und die Leistungswerte von Spielern der Roten in der Winterpause anheben!