ANZEIGE

Mesut Özil hat derzeit einen richtigen Lauf. Der Mittelfeldspieler spielt bislang eine bärenstarke Saison für Werder Bremen.

Zwar hat Özil insgesamt schon 48 Bundesligaspiele absolviert, für die größten Schlagzeilen in seiner noch jungen Karriere sorgte er aber in den bisherigen sechs Saisonspielen für Werder.

Spieler und Tor des Spieltags

Der starken Leistung beim 5:2 in München folgte am vergangenen Samstag die Gala-Vorstellung gegen 1899 Hoffenheim, bei der die Bremer auch dank der beiden Tore von Özil mit 5:4 das bessere Ende für sich hatten.

Eine schöne Art der Wertschätzung folgte auf dem Fuße. Özil entschied mit großem Vorsprung die offizielle Wahl zum Spieler des 6. Spieltags bei bundesliga.de für sich. Sein sehenswerter Treffer gegen die Bayern wurde eine Woche zuvor schon zum Tor des 5. Spieltags gewählt.

Der 19-Jährige hat die Bodenhaftung nicht verloren, auch wenn er sich die übernatürliche Fähigkeit des Fliegens wünscht. bundesliga.de präsentiert weitere wissenswerte Fakten über Mesut Özil:

Ruhrgebiet

Mesut Özil ist ein Kind des Ruhrgebiets. Am 15. Oktober 1988 in Gelsenkirchen geboren, unternahm der Mittelfeldspieler bei Westfalia 04 Gelsenkirchen 1995 seine ersten fußballerischen Schritte. "An den Namen kann ich mich nicht mehr erinnern, aber er war in Ordnung", sagt Özil über seinen ersten Trainer. Weitere Stationen: Teutonia Schalke, DJK Falke Gelsenkirchen, Rot-Weiss Essen, FC Schalke 04

Wurzeln

Wie schon sein Name vermuten lässt, hat Özil als Sohn türkischer Einwanderer natürlich seine Wurzeln in der Türkei. Seine Verwandtschaft lebt in Zonguldak im Norden des Landes. Dieses Fleckchen an der Schwarzmeerküste ist übrigens auch Özils Lieblingsurlaubsziel.

Schwarz-Rot-Gold

Im September 2006 feierte Özil in der U19-Nationalmannschaft gegen Österreich sein Debüt in den deutschen Farben. Nach elf Einsätzen (vier Tore) schaffte er den Sprung in die U21 (Sechs Spiele, vier Treffer). Inzwischen hat er seinen türkischen Pass beim Konsulat abgegeben, um sich voll auf die deutschen Auswahlen zu konzentrieren.

Vorbilder

Der Dribbelkünstler im offensiven Mittelfeld hat logischerweise auch kreative Vorbilder: Der 19-Jährige schaut zu Ronaldinho und Zinedine Zidane auf. An den Tricks der Stars feilt der 1,82 Meter große und 73 Kilogramm schwere Techniker in jeder Einheit. Er mag bei Werder am liebsten die Spielformen von Thomas Schaaf und das Torschusstraining.

WM-Traum

Özil hätte als historisches Sportereignis gerne die WM 1974 miterlebt. Der WM-Traum kann sich aber natürlich für ihn noch erfüllen. Ob er im Finale 2010 gegen Brasilien zum entscheidenden Elfmeter antreten würde? "Auf jeden Fall", blickt er mutig in die Zukunft.

Alternative

Was hätte ein Vollblut-Fußballer wie Özil gemacht, wenn es mit dem Durchbruch im Profifußball nicht geklappt hätte? "Dann wäre ich wohl Immobilienmakler", sagt er selbst zu einer möglichen beruflichen Alternative. Nach seinem Wechsel von Schalke nach Bremen hat sich Özil im Stadtteil Schwachhausen eine Wohnung gesucht.

Rituale

Viele Fußballer pflegen vor den Spielen bestimmte Gewohnheiten. So auch Özil, der betet, bevor er den Rasen betritt. "Für mich persönlich und für die Mannschaft", bestätigt er. Aufstehen mit dem linken oder rechten Bein zuerst? Egal, als erstes putzt er sich morgens aber stets die Zähne.

Frühstück

Sein ehemaliger Schalker Mitspieler Kevin Kuranyi macht's, der Ex-Werder-Kollege Tim Borowski auch. Viele Profis beginnen den Tag mit einer süßen Nuß-Nougat-Creme als Brotaufstrich. Özil mag es da lieber deftiger. Bei ihm kommt zum Frühstück Salami auf's Brot.

Abschalten

Entspannen mit schnellen Bildern und harter Musik? Für Özil kein Widerspruch. Der Lieblingsfilm des passionierten Kinogängers ist das Action-Spektakel "Rush Hour", in dem sich Jackie Chan und Chris Tucker heiße Verfolgungsjagden liefern. Auf die Ohren gibt es in der Freizeit die gesammelten Werke des Skandal-Rappers Bushido.

Abheben

Trotz seines aktuellen sportlichen Höhenflugs denkt Özil nur im wahrsten Sinne des Wortes ans Abheben. "Ich würde gerne von oben auf die Welt schauen", liebäugelt er mit dem Fliegen als übernatürliche Eigenschaft. In der Realität muss es gar nicht so hoch hinaus gehen. Für kein Geld der Welt würde Özil nämlich einen Bungee-Jump wagen.