ANZEIGE

München - Manuel Neuer kam nach München, um zahlreiche Titel zu gewinnen. Damit dieses Vorhaben gelingt, stellte der Fußballer des Jahres 2011 gleich einmal einen neuen internen Vereinsrekord beim FC Bayern München auf, den bisher Oliver Kahn hielt. Neuer ist mittlerweile seit 1018 Pflichtspielminuten ohne Gegentor.

Der 25-Jährige widerlegte damit alle Kritiker, die ihm einen schwierigen Start bei den Bayern prognostiziert hatten. Auch die User von bundesliga.de honorierten seine bisher überragenden Leistungen und wählten ihn mit 33 Prozent zum besten Torhüter der Bundesliga nach acht Spieltagen.

Auf Rekordjagd

In der Bundesliga hielt Neuer bisher 658 Minuten seinen Kasten sauber. Damit liegt der Nationalkeeper momentan auf Rang 4 der ewigen Bestenliste. Vor ihm stehen nur noch Oliver Kahn mit 736 Minuten (Saison 1998/99) und 802 Minuten (Saison 2002/03) sowie der bisherige Rekordhalter Timo Hildebrand, der in der Saison 2002/03 mit dem VfB Stuttgart 884 Minuten ohne Gegentreffer blieb.

Neuer gibt sich indes bescheiden und sagt: "Das ist kein Rekord von mir, sondern der Mannschaft." Er ordnet sich also dem Mannschaftserfolg unter und ist aufgrund seines Charakters auch abseits des Platzes direkt ein Vorbild geworden.

Zudem verfügt er für einen Schlussmann über außergewöhnliche fußballerische Qualitäten und über einen sehr weiten und präzisen Abwurf, den nicht viele Torhüter beherrschen.

Ter Stegen als Erfolgsgarant der "Fohlen"

Auf den 2. Platz wählten die bundesliga.de-User mit 28 Prozent den Gladbacher Marc-Andre ter Stegen. Dieses Ergebnis ist dennoch für den 19-Jährigen beachtlich, wenn man bedenkt, dass er erst am 10. April 2011 für die Borussia im Derby gegen den 1. FC Köln debütierte.

Der Klassenerhalt mit einem bärenstarken Schlussspurt und den beiden brisanten Relegationsspielen sowie der momentane Höhenflug von Borussia Mönchengladbach sind nicht zuletzt auch ein großer Verdienst von ter Stegen.

Weidenfeller knapp vor Zieler

Dritter in der bundesliga.de-Umfrage wurde Roman Weidenfeller von Borussia Dortmund, der sich mit 17 Prozent nur knapp vor dem 96-Torwart Ron-Robert Zieler (13 Prozent) behaupten konnte.

Der Schlussmann des amtierenden Deutschen Meisters bestätigt derzeit seine Form der letzten Saison. Er kassierte bislang sieben Gegentore und konnte am vergangenen Wochenende auch schon einen Elfmeter parieren. Im Juli 2012 feiert der Routinier bereits sein 10-jähriges Jubiläum beim BVB.

Zielers gute Leistungen in Hannover blieben ebenfalls nicht unbemerkt. So wurde zuletzt auch Bundestrainer Joachim Löw auf den jungen Keeper aufmerksam und berief Zieler erstmalig im August in den Kader der deutschen Nationalelf. Gegen Polen saß der 96er bereits auf der Bank und auch für die kommenden Länderspiele in der Türkei und gegen Belgien ist er nominiert.

Im weiteren Blickfeld

Auf den weiteren Plätzen folgen Sven Ulreich (sieben Prozent), der nach einer schwierigen Vorsaison als Nachfolger von Jens Lehmann inzwischen beim VfB Stuttgart überzeugt, und Tom Starke (zwei Prozent) von 1899 Hoffenheim, der in den bisher absolvierten 720 Spielminuten 80 Prozent der Torschüsse auf seinen Kasten hielt und sich als echter Rückhalt seines Teams erwies.

Thomas Hübert