ANZEIGE

Mönchengladbach - Mit dem Rückenwind der Fußball-Festwoche will Rekordmeister Bayern München eine historische Niederlage verhindern und die Weichen für ein Frühjahr mit Titeln und Triumphen stellen. "Die letzte Woche war überragend, es macht wieder richtig Spaß. Und das nach einer schwierigen Zeit für uns. Aber wir bekommen nichts umsonst. Wir müssen arbeiten, kämpfen und laufen. Es kann noch richtig schön werden bis zum Ende", sagte Superstar Arjen Robben vor dem DFB-Pokal-Halbfinale am Mittwoch bei Borussia Mönchengladbach (ab 20:15 Uhr im Live-Ticker).

Nach drei Siegen mit 20 Toren liegt der Rekordpokalsieger (15 Titel) wieder auf Kurs, doch mit Gladbach wartet der Bayern-Schreck in dieser Saison. In der Bundesliga gewann die Borussia beide Duelle (1:0 und 3:1) gegen den Branchenprimus von der Isar. Drei Siege in einer Saison gegen die Bayern waren bisher nur Eintracht Frankfurt in der Spielzeit 1977/78 gelungen - ein Erfolg gab es in der Bundesliga, zwei im UEFA-Cup.

Bayern mit großem Respekt



"Drei Siege wären etwas ganz Großes, das wollen wir schaffen", sagte Gladbachs Nationalspieler Marco Reus. Doch die Münchner sind vor dem dreimaligen Pokalsieger (1960, 1973, 1995) gewarnt, Gladbach hat seit über einem Jahr keines seiner 18 Pflichtspiele im Borussia-Park verloren. "Sie haben vorne viel Qualität. Nicht nur Reus, sondern auch Hanke, de Camargo oder Arango sind richtig gut", sagte der Niederländer Robben und glaubt daher nicht an einen Spaziergang: "Es wird sicher kein 6:0 oder 7:0 werden."

Für Trainer Jupp Heynckes, der erneut auf Nationalspieler Bastian Schweinsteiger (Sprunggelenkprobleme) verzichten muss, hat die Pleite bei seinem Ex-Club zum Rückrundenstart im Januar keine Bedeutung mehr. "Ich bin zuversichtlich, dass wir gewinnen werden. Die Voraussetzungen im Vergleich zum Rückrundenstart haben sich verändert. Wir sind wieder in Schwung." Auch Kapitän Philipp Lahm betont die "gute Form" in der man sich befinde. "Wir wollen ins Finale", so der Nationalspieler.

"Keine Fehler erlauben"



Eine Saison-Abschlussparty will auch die Borussia beim Pokalendspiel am 12. Mai im Berliner Olympiastadion feiern. Seit 17 Jahren waren die Gladbacher nicht mehr im Pokalfinale. "Daher wollen wir den Fans das Finale schenken. Wir kennen jetzt die Stärken und Schwächen der Bayern, das sollten wir ausnutzen", sagte Reus.

Gegen die geballte Offensivkraft des Gegners wird Gladbachs Trainer Lucien Favre auf seine starke Defensive und das überfallartige Konterspiel setzen. "Man darf sich keinen Fehler erlauben. Wir dürfen nicht wieder Tore herschenken, wie beim 1:3 am ersten Rückrundenspieltag. Sonst spielt man denen in die Karten", sagte Robben.

Sein Comeback nach seinem Schlüsselbeinbruch vor gut einem Monat plant Patrick Herrmann, der die Bayern im Januar mit einem Doppelpack schockte. "Ich habe die letzten Einheiten problemlos überstanden und keine Schmerzen mehr", sagte Herrmann. Ob er auch in der Startformation stehen wird, ließ Favre offen.

Hanke setzt auf gute Defensive



Der Schweizer Coach würde mit seiner Mannschaft die bisher märchenhaft verlaufende Saison gerne mit dem Einzug ins Endspiel veredeln, zeigt aber großen Respekt vor dem Gegner. "Das ist fast die deutsche Nationalmannschaft plus Robben und Ribery. Eine der besten Mannschaften in Europa", meinte Favre, der aber betonte, dass man keine Angst habe.

Stürmer Mike Hanke versprach derweil mehr Gegenwehr als zuletzt Hertha BSC beim 0:6 gezeigt hat: "Die haben viele Räume gehabt, Berlin hat es nicht gut gemacht. Wenn die mit Tempo kommen können, wird es für jede Mannschaft schwer. Wir müssen sie beschäftigen, einen guten Tag erwischen, dann können wir es schaffen."

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Mönchengladbach: ter Stegen - Jantschke, Stranzl, Dante, Daems - Nordtveit, Neustädter - Wendt (Herrmann), Arango - Reus, Hanke

München: Neuer - Lahm, Boateng, Badstuber, Alaba - Kroos, Luiz Gustavo - Robben, Thomas Müller, Ribery - Gomez