ANZEIGE

Hamburg - Die ersten Befürchtungen der Physiotherapeuten bestätigten sich am Dienstagnachmittag beim FC St. Pauli. Nach einer Visite bei den Mannschaftsärzten Dr. Lütten und Dr. Holz stand fest: Der linke Mittelfuß von Dennis Daube ist angebrochen.

Bei einem eigentlich harmlosen Zweikampf im Training rutschte Matthias Lehmann unabsichtlich auf den Fuß des Youngsters - Dennis musste daraufhin das Training abbrechen. "Es tat weh, aber ich wollte es noch weiter probieren, allerdings war daran nicht zu denken", beschreibt der Mittelfeldspieler den Vorfall.

Wohl keine Rückkehr vor der Winterpause

Gegen Bayer 04 Leverkusen hatte der 21-Jährige sein erstes Bundesligaspiel von Beginn an bestritten. "Das ist gerade zu diesem Zeitpunkt sehr ärgerlich, aber nun muss es heißen 'Kopf hoch und weitermachen'", gab Daube sich nach der Diagnose kämpferisch. Bis zum Beginn der zweiten Saisonhälfte ist mit einer Rückkehr wohl nicht zu rechnen.

Dr. Carsten Lütten: "Wir müssen den Fuß nun erst einmal ruhig stellen. Dennis bekommt einen Spezialschuh der nur Teilbelastung zu lässt. Er wird von dem medizinischen Team um Peter Ott an der Kollaustraße behandelt, damit er so schnell wie möglich wieder auf den Platz zurückkehren kann."

Holger Stanislawski: "Gerade in dieser Situation ist das sehr bitter für Dennis. Er hatte sich durch starke Trainingsleistungen aufgedrängt und auch im Spiel gegen Leverkusen einen guten Eindruck hinterlassen. Die Mannschaft wird ihn in den nächsten Wochen unterstützen - wir hoffen, dass er so schnell wie möglich wieder ins Mannschaftstraining einsteigen kann."