ANZEIGE

Mit dem Erreichen des Halbfinales der Europa League ist der Hamburger SV dem Traum vom Titelgewinn im eigenen Stadion wieder ein Stück näher gerückt. Doch jetzt gilt es, sich wieder auf die Bundesliga zu konzentrieren. Im ersten Sonntagsspiel sind die Nordeutschen Gast beim VfL Bochum (So., ab 15:15 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio).

Doch auch der VfL ist im Abstiegskampf auf jeden Zähler angewiesen. Nach dem Punktgewinn in Freiburg will die Mannschaft von Trainer Heiko Herrlich unbedingt nachlegen. Nach zuletzt sieben sieglosen Partien soll endlich wieder ein "Dreier" her, um dem Ziel Klassenerhalt einen großen Schritt näher kommen.

Befreiungsschlag für den HSV

Während es in Bochum vergleichweise beschaulich zugeht, lagen an der Elbe zu Ostern die Nerven blank. Im Nordderby kam der HSV am vergangenen Spieltag nicht über ein torloses Remis über Hannover 96 hinaus und muss in der Bundesliga weiter um den erneuten Einzug in den Europapokal kämpfen.

Doch schon am Donnerstag zeigten die Hamburger ihr zweites Gesicht: Mit einem starken 3:1-Erfolg bei Standard Lüttich gelang in der Europa League der Einzug ins Halbfinale, der Traum vom Endspiel im eigenen Stadion lebt weiter.

"Wir wollen Schritt für Schritt unsere Saison zu einem guten Ende bringen", sagte Trainer Bruno Labbadia, der seinen Kritikern durch den Erfolg beim belgischen Meister den Wind aus den Segeln genommen hat. Verzichten muss der Coach definitiv auf Paolo Guerrero nach dessen Flaschenwurf im Anschluss an das 0:0 gegen Hannover 96.

Zwei Rückkehrer auf Bochumer Seite

Zwar haben die Hamburger Widerspruch gegen die fünf Spiele umfassende Sperre gegen den Peruaner eingelegt, doch darüber verhandelt wird erst in der kommenden Woche. So setzt man wie schon in Lüttich auf die Treffsicherheit des zweifachen Torschützen Mladen Petric, dessen Fallrückzieher der Höhepunkt war.

Umbauen muss Labbadia allerdings im Mittelfeld. Jonathan Pitroipa zog sich in Lüttich eine Verletzung an der Rippe zu und fällt aus. Für ihn könnte Nationalspieler Piotr Trochowski ins Team rücken.

Auf Bochumer Seite kann Herrlich am Sonntag wieder auf Milos Maric zurückgreifen, der seine Rot-Sperre abgesessen hat. Auch Joel Epallé (nach Fußprellung) zählt wieder zu den einsatzbereiten Akteuren. Eng wird es dagegen für Diego Klimowicz (Hüftprobleme), dem sogar das Saison-Aus droht. Mimoun Azaouagh (Aufbautraining nach Mittelhandbruch) fällt definitiv aus.

Fakten und mögliche Aufstellungen zur Partie finden Sie