ANZEIGE

Der VfL Wolfsburg hat das Tor zum Achtelfinale ganz weit aufgestoßen. Die gesamte Truppe mit einer hervorragenden Leistung in Istanbul gegen Besiktas. bundesliga.de hat alle Spieler in der Einzelkritik.

Diego Benaglio: Der Keeper des VfL war kaum gefordert. In den ein zwei Situationen, in denen er eingreifen musste, blieb er tadellos. Mit 3 Paraden sicherer Rückhalt der Wölfe am Bosporus.

Marcel Schäfer: Der linke Verteidiger absolvierte eine ganz starke Partie. Hinten stand er sicher und vorne bewies er, warum er der Mann in der Champions League ist, der die meißten Flanken schlägt. Schäfer hatte die drittmeisten Ballkontakte seines Teams (66).

Alexander Madlung: Der große Innenverteidiger mit einer soliden Leistung. Die sonstigen Ausflüge in den gegnerischen Strafraum suchte man heute vergebens. Dafür gab es kein Durchkommen für die Türken. Madlung spielte beim VfL die meisten Pässe (53) und brachte davon gute 83 Prozent an den eigenen Mann. Zudem hatte er die meisten klärenden Aktionen auf dem Platz (elf).


Sascha Riether: Der Rechtsverteidiger ähnlich wie sein Gegenpart auf der gegenüberligenden Seite mit einer beeindruckenden Leistung. Immer wieder mit Offensivaktionen nach vorne und hinten absolut sicher. Er gewann vier seiner fünf Zweikämpfe am Ball und war außerdem noch an zwei Torschüssen beteiligt.

Ricardo Costa: Der Innenverteidiger stand seinen Nebenmännern in nichts nach und stand immer super zum Ball. Ein Bobo wurde komplett aus dem Spiel genommen - Auftrag erfüllt. Costa zeigte sich zweikampfstark und entschied vier seiner sieben Duelle am Ball für sich.

Christian Gentner: Im linken Mittelfeld wurde über Gentner immer wieder Torgefahr produziert und in der 80. Minute machte er das vorentscheidende 2:0 für die "Wölfe". Er erzielte damit sein erstes CL-Tor und war an fünf Torschüssen beteiligt.

Josué: Der Kapitän des VfL war im defensiven Mittelfeld eher im Hintergrund, organisierte hier allerdings vorbildlich und hatte alles im Griff. Josue war zweitbester Zweikämpfer der Wölfe (gewann fünf von sieben Duellen am Ball) und hatte eine beachtliche Passquote von 83 Prozent.


Makoto Hasebe: Der Japaner absolvierte auf der rechten Außenbahn eine ordentliche Leistung, konnte allerdings nicht so viel Torgefahr wie die Kollegen auf der linken Seiten erzeugen. In der Halbzeit musste er dann wegen Rückenproblemen vom Platz.

Zvjezdan Misimovic: Er war der überragende Spieler auf dem Platz. Das 1:0 machte er selbst und bereitete dann noch das 3:0 von Dzeko mit einem Traumpass vor. Mit acht Pflichtspieltoren ist er nun Top-Torjäger der Wölfe. Fast jede gefährliche Aktion hatte die Station Misimovic inne. Bestnote!

Edin Dzeko: Der Bosnier hat wieder zugeschlagen. Das ganze Spiel über kam er gefährlich vor das Tor von Besiktas, machte das 2:0 fast selbst (Gentner netzte nach seinem Torschuss ein) und krönte seine Leistung dann in der 87. Spielminute mit dem alles entscheidenden 3:0.

Obafemi Martins: Der Nigerianer rackerte viel, bereitete das 1:0 für Misimovic vor und war durch seine Schnelligkeit bei den vielen Kontergelgenheiten immer wieder gefährlich vor dem gegenerischen Tor. In der 69. Minute wurde er von Armin Veh dann allerdings schon ausgewechselt.

Peter Pekarik: In der 46. Spielminute für Hasebe gekommen, absolvierte er ein solides Spiel. Pekarik hatte jedoch nach vorne und hinten keine auffälligen Aktionen. In seinen 45 Einsatzminuten kam er aber immerhin auf 29 Ballkontakte und eine Torschussvorlage.

Ashkan Dejagah: Der deutsche Stürmer ist in der 69. Minute für Martins gekommen, hatte in den noch knapp 20 Spielminuten jedoch keine Highlights. Er hatte bei seinen 21 Einsatzminuten 4 Zweikämpfe am Ball (von denen er 2 gewann), war aber an keinem Torschuss mehr beteiligt.