ANZEIGE

München - Vor knapp 15 Jahren verlor Bayern München das denkwürdige Finale der Champions League gegen Manchester United mit 1:2. Damals schoss Mario Basler die Bayern per Freistoß früh in Führung, ehe ManUnited in der Nachspielzeit das Spiel noch komplett drehte. (Anekdoten zur "Mutter aller Niederlagen")

Es war das einzige Mal, dass sich der englische Rekordmeister gegen den deutschen durchsetzen konnte. Nun kommt es am Dienstag (ab 20:30 Uhr im Live-Ticker) zur Neuauflage des Klassikers. Mario Basler, der mit den Bayern zwischen 1996 und 1999 zwei Mal Deutscher Meister und einmal Pokalsieger wurde, blickt im bundesliga.de-Interview zurück und voraus. Trotz der ungewohnten Schwächen gegen Hoffenheim schätzt "Super-Mario" die aktuellen Kräfteverhältnisse klar zu Gunsten der Münchner ein.

bundesliga.de: Herr Basler, Sie haben mit den Bayern 1999 das Finale der Champions League gegen Manchester United verloren. Welche Erinnerungen verbinden Sie mit dem Spiel? War das für Sie das schönste und schlimmste Spiel zugleich?

Marion Basler: Das schlimmste auf keinen Fall, es war das schönste Spiel. Trotz der Niederlage war es eines der schönsten Erlebnisse in meinem Fußballerleben. Ich war froh, dabei sein zu dürfen und konnte mich trotz der Niederlage freuen.

bundesliga.de: Am Dienstag ist es wieder so weit. Dann empfängt Manchester United den Titelverteidiger Bayern München. Wie groß ist Ihre Vorfreude auf dieses Duell?

Basler: Manchester United gegen Bayern München ist eine schöne Partie mit viel Tradition. Allerdings glaube ich, dass es in diesem Jahr ein klares Ergebnis für die Bayern geben wird. Ich gehe davon aus, dass der FC Bayern gewinnen wird.

bundesliga.de: Ist Manchester dennoch gefährlich, weil es in der englischen Meisterschaft abgeschlagen ist und nun seine ganze Konzentration der Champions League widmen wird?

Basler: Gefährlich ist Manchester United immer! Das ist klar. Jede Mannschaft, die im Viertelfinale steht, ist gefährlich. Trotzdem sind die Bayern für mich der klare Favorit, auch wenn die Mannschaft von ManU schon noch ihre Klasse hat.

bundesliga.de: Worauf muss der FC Bayern aufpassen?

Basler: Der FC Bayern muss und wird sein Spiel spielen. Natürlich wird auch viel von der Tagesform abhängen. Aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die Bayern gegen Manchester verlieren können.

bundesliga.de: Besteht die Gefahr, dass die Bayern den Gegner unterschätzen?

Basler: Auf gar keinen Fall. Bayern ist so stabil, dass sie keinen Gegner unterschätzen. Sie wissen um ihre eigene Stärke.

bundesliga.de: Sie haben selbst im Old Trafford gespielt. Wie stimmungsvoll geht es in diesem berühmten Stadion zu?

Basler: In England herrscht immer eine gute Stimmung, aber nun auch keine ganz so besondere. Das wird die Bayern jetzt nicht beeindrucken oder ängstlich machen. Und nur die gute Stimmung wird Manchester United auch nicht groß helfen.

bundesliga.de: Wer könnte den Bayern in der Champions League noch gefährlich werden?

Basler: Ich denke da vor allem an Paris St. Germain, Real Madrid und den FC Barcelona. Zusammen mit den Bayern sind das meine vier Topfavoriten aufs Finale.

bundesliga.de: Chelsea nicht?

Basler: Auch Chelsea muss man einplanen, gegen die hatten die Bayern auch schon Probleme, genauso Borussia Dortmund. Alle Viertelfinalisten haben wie gesagt eine Chance, auch wenn Manchester United für mich der Außenseiter ist.

bundesliga.de: Im anderen Viertelfinalspiel mit deutscher Beteiligung kommt es zur Neuauflage des letztjährigen Halbfinals zwischen Madrid und Dortmund. Damals setzte sich der BVB durch. Wie bewerten Sie die Dortmunder Chancen in diesem Jahr? Ist Real stärker geworden?

Basler: Ich denke schon, dass Real Madrid Favorit ist. Aber auch hier gilt: Wenn Dortmund im ersten Spiel in Madrid ein gutes Ergebnis erzielt, ist alles möglich.

bundesliga.de: Die Bayern feierten ihre aktuelle Meisterschaft bereits nach dem 27. Spieltag (Sonderseite) und haben die Bundesliga unglaublich dominiert. Ist ihr Durchmarsch nur auf die Stärke der Bayern zurückzuführen oder auch auf die Schwäche der Konkurrenten?

Basler: Wenn Borussia Dortmund sieben Spiele in einer Saison verliert, dann ist es auch die Schwäche der Konkurrenz. Die Bayern haben eine tolle Mannschaft und spielen und gewinnen ihre Spiele, während die anderen hintendran schwächeln. Und wenn man wie der BVB sieben Spiele verliert und sich auch einige unnötige Unentschieden wie zuletzt gegen Schalke leistet, dann dominieren die Bayern, weil sie ihre Spiele gewinnen. Und ich fürchte, dass sie auch nicht mehr viele Spiele in dieser Saison verlieren werden. Sie werden ihr Niveau halten und die Saison durchziehen.

bundesliga.de: Der Bundestrainer Joachim Löw meinte, dass für die Bayern die Saison jetzt erst richtig los geht.

Basler: Da hat der Bundestrainer recht. Ab dem Viertelfinale geht es in der Champions League erst richtig los. Und ich halte es auch für möglich, dass die Bayern wieder das Triple holen.

Das Gespräch führte Tobias Gonscherowski