ANZEIGE

Bremen - Der Winter steht vor der Tür, doch wer am Donnerstag, den 17. November 2011, die Trainingseinheit der Werder-Profis verfolgte, wähnte sich schon ein wenig im Frühjahr. Rund um die Trainingsplätze herrschte für die jetzige Jahreszeit erstaunlich viel Sonnenschein - nicht nur mit Blick auf das Wetter, sondern vor allem in den Gesichtern der Spieler.

Insbesondere Marko Marin war mit seiner gesundheitlichen Verfassung nach den jüngsten Hüftproblemen zufrieden: "Ich fühle mich gut. Heute Morgen haben wir einen weiteren Test durchgeführt, beim Training konnte ich dann alles mitmachen. Ich bin komplett schmerzfrei", konnte Marin berichten und gab grünes Licht für einen Einsatz bei seinem Ex-Club. "Das ist natürlich ein besonderes Spiel für mich. Ich habe dort einige Zeit im Internat direkt im Stadion gelebt und kenne dort alle." Daher rührt auch die Überzeugung, "dass wir ein Stück weiter sind als die Borussia. Genau das wollen wir am Samstag dann auch zeigen."

Hoffnung auch bei Naldo

Einer, der von vielen Experten für die Partie in Mönchengladbach schon vollkommen abgeschrieben war, nährte heute die Hoffnung, dass er Trainer Thomas Schaaf beim Spitzenspiel im Rheinland doch zur Verfügung stehen könnte. Naldo stand nach seiner Bronchitis-Erkrankung wieder auf dem Trainingsplatz, konnte die volle Einheit mitziehen.

"Letzte Woche war ich sehr schlapp, in dieser Woche ging es mir von Tag zu Tag besser. Beim Training hat alles gut geklappt, ich habe mich gut gefühlt, muss aber natürlich abwarten, wie der Körper auf die Belastung reagiert", sagte der Brasilianer hinterher zu WERDER.DE. "Ich werde mich heute Abend aber weiter ausruhen und einen Tee trinken und bin optimistisch, dass es keine Reaktion geben wird." Ob ein Einsatz des Innenverteidigers am Samstag möglich ist "werde ich morgen nach dem Training mit dem Trainer besprechen."

Ebenfalls wieder auf dem Trainingsplatz standen die österreichischen Nationalspieler Marko Arnautovic und Sebastian Prödl. Nach dem Rückflug aus der Ukraine aufgrund von starkem Nebel verschoben werden musste, trafen die beiden am Mittwochabend sicher in Bremen ein. Noch nicht wieder in der Hansestadt ist hingegen Claudio Pizarro. Der Peruaner kommt laut Schaaf "heute Abend wieder."