ANZEIGE

Der 1. FSV Mainz 05 blickt auf ein äußerst erfolgreiches Geschäftsjahr 2008/09 zurück. Im Rahmen der Mitgliederversammlung am Dienstagabend (6. Oktober) im Kurfürstlichen Schloss in Mainz präsentierte der Bundesligaaufsteiger seine Wirtschaftsdaten der abgelaufenen Saison, in der er einen Gewinn von 2,73 Mio. Euro erzielte.

Erhebliche Einnahmen durch das Erreichen des Halbfinals im DFB-Pokal sowie Transferüberschüsse durch den Verkauf von Neven Subotic an Borussia Dortmund steigerten den ursprünglich mit 23,5 Mio. Euro angesetzten Gesamtetat auf 30,7 Mio. Euro.

"Kontinuität in den Finanzen über Jahre"

"Die Jahresbilanzen bewegen sich seit dem ersten Bundesligaaufstieg im Jahr 2004 immer in der Pluszone, der Verein hat sich wirtschaftlich konsolidiert und nebenbei für das Projekt Coface Arena gewappnet", sagte 05-Finanzchef Friedhelm Andres. "Klar ist aber auch, dass unsere Möglichkeiten in der Vermarktung im Bruchwegstadion ausgereicht sind."

Auch Manager Christian Heidel kommentierte die Zahlen erfreut: "Aufstiegsjahre sind normalerweise für einen Verein die teuersten Jahre. Schon ein ausgeglichener Etat wäre im zweiten Zweitligajahr mit dem Ziel Aufstieg eine gute Leistung gewesen. Für uns hat sich bewährt, dass wir den Kader nach dem Verkauf von Neven Subotic in der Breite gut aufgestellt haben. Das wichtigste Signal unserer Zahlen lautet aber: Kontinuität in den Finanzen über Jahre."

Für die laufende Saison 2009/10 plant der 1. FSV Mainz 05 mit einem Etat von ca. 30 Mio. Euro. Davon entfallen 15,5 Mio. Euro auf den Lizenzspieleretat.