ANZEIGE

Als der Einzug in die nächste UEFA-Cup-Runde feststand, nahm der VfL Wolfsburg gleich das nächste Ziel auf seinem Siegeszug durch Europa ins Visier.

"Jetzt fahren wir ohne Druck zum AC Mailand. Die sollten sich warm anziehen", formulierte Trainer Felix Magath die Kampfansage für das "Endspiel" um den Gruppensieg beim letztjährigen Champions-League-Sieger am 17. Dezember in der Lombardei.

Nach dem Sprung an die Tabellenspitze durch den 3:2 (2:2)-Sieg gegen den englischen FA-Cup-Sieger FC Portsmouth würde den "Wölfen" schon ein Unentschieden bei Milan zum Gewinn der Gruppe E genügen: "Wir werden versuchen, diese Chance zu nutzen", meinte Magath.

CL-Absteiger oder Dritter

Den Durchmarsch seiner Mannschaft in die K.O.-Phase des Wettbewerbs hätte der Coach dabei selbst nicht erwartet: "Ich bin überrascht, dass wir international schon so stark auftreten. Wir können stolz darauf sein, uns in dieser starken Gruppe so souverän durchgesetzt zu haben."

Der dritte Sieg im dritten Gruppenspiel sorgte dafür, dass die Niedersachsen erstmals im Europacup überwintern. In der Runde der letzten 32 Teams erwartet den VfL nun entweder ein drittplatzierter Club einer anderen Gruppe (als Gruppensieger) oder ein "Absteiger" als der Champions-League-Gruppenphase (als Zweiter).

Sieg kurz in Gefahr

"Es ist ein super Gefühl, jetzt schon durch zu sein. Mit drei Siegen im Rücken nach Mailand zu fahren, ist unglaublich. Das hätten wir nicht erwartet", erklärte Stürmer Edin Dzeko, der den Torreigen mit seinem vierten Uefa-Cup-Treffer (3. Minute) eröffnet hatte.

Die glänzende Heimbilanz von nunmehr acht Pflichtspielsiegen in Folge war nur kurzzeitig in Gefahr, als Portsmouth mit einem Doppelschlag durch Jermain Defoe (11.) und Arnold Mvuemba (14.) seinerseits in Führung ging. Christian Gentner (23.) und Zvjezdan Misimovic (74.) drehten das Spiel schließlich wieder zu Gunsten der Gastgeber.

Adams "sehr beeindruckt"

"Die Mannschaft spielt offensiv und attraktiv und dabei auch noch so erfolgreich, dass wir in allen drei Wettbewerben weiterhin aussichtsreich dabei sind. Da kann man nicht meckern", stellte Magath zufrieden fest.

Vor dem Spiel in Mailand soll nun aber erst einmal alle Konzentration der Bundesliga gelten, in der die "Wölfe" ihren derzeitigen achten Platz in den Spielen gegen Hannover 96 am Sonntag und eine Woche später bei Werder Bremen weiter verbessern wollen. "Eigentlich sind wir besser als unser aktueller Tabellenplatz aussagt", meinte Magath voller Überzeugung.

Der Wolfsburger Stellenwert in Europa ist derweil längst nicht mehr zu unterschätzen, wie auch Gäste-Trainer Tony Adams feststellte. "Ich bin sehr beeindruckt von der Wolfsburger Spielweise", so der Portsmouth-Coach, dessen Team nach der zweiten Niederlage aus dem Wettbewerb ausgeschieden ist. Dem VfL traut der 42-Jährige indes noch einiges zu: "Sie sind mit ihrem Konterspiel unheimlich gefährlich und werden auch noch anderen Mannschaften Probleme bereiten."