ANZEIGE

London - Der Dortmunder Abwerspieler Mats Hummels stemmt sich in London mit allen Mitteln gegen die Niederlage. Gegen Arsenals Superstar Robin van Persie sah der Nationalspieler meistens gut aus, in zwei Situationen entwischte der Torjäger aber der Dortmunder Abwehr und schoss den BVB beim 2:1 fast im Alleingang ab.

Nun muss ein Wunder her, sonst ist das Kapitel "Europapokal" für den Deutschen Meister erneut frühzeitig beendet. "Realistisch betrachtet ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir am Ende mit leeren Händen dastehen, größer als umgekehrt", erklärte Hummels im bundesliga.de-Interview.

Der 22-Jährige analysierte auch die Niederlage im Emirates Stadium, schätzte die Ausfälle von Bender und Götze ein und blickte voraus auf das Derby gegen Schalke.


bundesliga.de: Herr Hummels, der BVB stand in London in der Defensive eigentlich wieder sehr stabil, nur nach vorne ging nicht viel zusammen. Woran lag das?

Mats Hummels: Wir hatten schon ein paar Chancen. Das waren zwar keine Hochkaräter, aber doch ein paar gute Gelegenheiten. Aber es hat immer dieses gewisse Quäntchen gefehlt. Und dann schießt Arsenal mit einer herausragenden Aktion das Tor. Das ist einfach eine klasse Mannschaft. Dennoch: Im Hinspiel hätten wir sie schon schlagen müssen und jetzt war auch ein Punkt drin. Da hätten wir aus beiden Spielen mehr mitnehmen müssen.

bundesliga.de: Waren die verletzungsbedingten Auswechslungen von Mario Götze und Sven Bender entscheidend?

Hummels: Wenn Mario und Sven fit sind, sind sie natürlich immer gesetzt. Die beiden sind zwar nicht Eins-zu-eins zu ersetzen, aber wir haben eine gute Tiefe in der Qualität des Kaders. Und mit Moritz und Ivan haben wir klasse Leute eingewechselt.

bundesliga.de: Am letzten Spieltag der Gruppenphase sind nun noch alle Optionen möglich. Glauben Sie an den Einzug ins Achtelfinale der "Königsklasse"?

Hummels: Realistisch betrachtet ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir am Ende mit leeren Händen dastehen, größer als umgekehrt. Wir wollen gegen Marseille aber noch einmal eine gute Partie abliefern und 90 Minuten Power-Fußball spielen. Das sind wir unseren Fans, die uns auswärts jedes Mal sensationell unterstützt haben, schuldig. Sollten wir dann hoch gewinnen und eine Runde weiterkommen, wäre es natürlich umso besser.

bundesliga.de: In der vergangenen Saison ist Borussia Dortmund in der Gruppenphase der Europa League ausgeschieden. Dieses Jahr winkt das Aus in der Champions League. Haben Sie eine Erklärung?

Hummels: Das ist schon ein Lernprozess, den wir durchmachen. Wir haben es in vielen Spielen einfach nur verpasst, zum richtigen Zeitpunkt das Tor zu schießen. Damit hat der Gegner dann jeweils an Sicherheit gewonnen. Und wir haben in den entscheidenden Situationen unnötige Fehler gemacht.

bundesliga.de: Viel Zeit zum Durchschnaufen bleibt nicht. Am Samstag steht das Revierderby gegen Schalke 04 an. Verschwenden Sie daran schon einen Gedanken?

Hummels: Direkt nach dem Spiel steht erst einmal die Regeneration an erster Stelle. Aber ab Donnerstag gilt dann die volle Konzentration dem Derby.

bundesliga.de: Ist ein Sieg da vielleicht eh wichtiger, als ein Erfolg gegen Arsenal?

Hummels: Hätten wir in London gewonnen, hätten die Fans das sicherlich genauso gefeiert, wie sie es nach einem Derby-Sieg tun würden.


Das Gespräch führte Michael Reis