ANZEIGE

Seit Sonntag hat die Bundesliga-Saison 2008/09 ihre erste Trainerentlassung. Getroffen hat es Jos Luhukay von Borussia Mönchengladbach. Getroffen haben aber auch viele andere, insgesamt fielen 30 Tore. Die Splitter des 7. Spieltags...

ENTLASSUNG: Jos Luhukay von Borussia Mönchengladbach ist der erste Trainer, der in dieser Saison entlassen wurde. Nach der 1:2-Niederlage im Derby gegen den 1. FC Köln trennte sich der Tabellenletzte von dem 45-jährigen Niederländer, der seit dem 31. Januar 2007 im Amt war. Luhukay ist der 310. Trainer in der Bundesliga-Geschichte, der vorzeitig seinen Platz räumt.

TORE: In den neun Begegnungen des 7. Spieltags der Bundesliga wurden 30 Treffer erzielt - im Schnitt fielen 3,3 Tore pro Spiel. Zweimal erfolgreich waren Demba Ba von 1899 Hoffenheim, Münchens Ze Roberto und Kevin Kuranyi von Schalke 04. Für den Brasilianer war es der zweite Doppelpack in der Bundesliga. Den ersten hatte er für Bayer Leverkusen beim 9:1-Auswärtssieg gegen Ulm in der Saison 1999/2000 gefeiert. Kevin Kuranyi hat bereits seinen zweiten Doppelpack in dieser Saison erzielt, nachdem er bereits am ersten Spieltag gegen Hannover zweimal traf. In der Torjägerliste führen Leverkusens Patrick Helmes und Hoffenheims Vedad Ibisevic mit je sieben Treffern vor Bielefelds Artur Wichniarek, der bisher sechsmal traf.

TOR-COMEBACK: 32 Tore in drei Jahren erzielte Andrej Voronin für Bayer Leverkusen. Ausgerechnet gegen seinen Ex-Verein traf der Ukrainer, der vor der Saison vom FC Liverpool zu Hertha BSC Berlin gewechselt war, den Siegtreffer. 92 Spiele absolvierte er für Leverkusen in der Bundesliga, für Hertha war es das erste Tor im vierten Spiel.

NEGATIV-START: Sieben Spiele, neun Punkte - für die Bayern bedeutet diese Bilanz den schlechtesten Saisonstart seit 34 Jahren. In der Saison 1974/75 starteten die Münchner zuletzt noch schlechter. Nach sieben Spielen fand man sich damals auf Platz 12 wieder. Am Saisonende wurde man Zehnter.

TORE-GARANTIE: Das Duell Stuttgart gegen Bremen verspricht weiterhin viele Tore. Das 4:1 für die Schwaben war das fünfte Duell der beiden Mannschaften in Folge, in dem mindestens fünf Tore fielen. Nach einem 6:3 für Stuttgart in der Rückrunde der letzten Saison fielen nun insgesamt 29 Tore in fünf Begegnungen.

TABELLENFÜHRER: Der siebte Spieltag bringt für Hamburg bereits die dritte Tabellenführung der Saison. Die Hanseaten haben damit mit 92 Tabellenführungen am vierthäufigsten die Tabelle der Bundesliga angeführt hinter Bayern München (617), Werder Bremen (129) und Borussia Mönchengladbach (127) und nun vor dem 1. FC Kaiserslautern (91).

RHEIN-DERBY: Nach über 16 Jahren gewann der 1. FC Köln wieder ein Derby gegen Angstgegner Borussia Mönchengladbach. Davor hatte der FC bei den "Fohlen" am 26. September 1992 durch Tore von Andrzej Rudy und Frank Ordenewitz bei einem Gegentreffer von Martin Dahlin 2:1 gewonnen. Eigentlich sind die Borussen aber ein Kölner Angstgegner. Im 74. Duell gewannen die Kölner am Samstag zum 21. Mal - Mönchengladbach verbuchte bereits 39 Siege bei 14 Unentschieden.

JUBILÄUM: Paul Freier vom VfL Bochum absolvierte beim 3:3 in München sein 200. Bundesligaspiel. Der 19-malige Nationalspieler begann 2000 seine Karriere in der höchsten deutschen Spielklasse mit Bochum in Kaiserslautern. Nach vier Jahren in Leverkusen wechselte Freier vor der Saison wieder in den Ruhrpott. Matthieu Delpierre vom VfB Stuttgart bestritt sein 100. Bundesligaspiel. Der Franzose kam 2004 vom OSC Lille und schoss beim 1:2 gegen Werder Bremen in seinem ersten Spiel sein bisher einziges Bundesligator.´

DEBÜT: Caiuby vom VfL Wolfsburg hat beim 2:2 bei Schalke 04 sein erstes Bundesligaspiel gemacht. Der Brasilianer wurde in der 65. Minute eingewechselt, erzielte in der 66. Minute seinen ersten Bundesligatreffer zum zwischenzeitlichen 2:1 für Wolfsburg und wurde dann in der 73. Minute wieder ausgewechselt.

SERIEN: Frankfurt bleibt in dieser Saison weiter ohne Sieg. Mönchengladbach verlor sein viertes Spiel in Folge. Cottbus bleibt zu Hause weiter ohne Sieg und hat in vier Spielen bereits dreimal verloren.