Köln - Pierre-Emerick Aubameyang von Borussia Dortmund hat vor dem letzten Spieltag bereits 29 Tore geschossen. Seit der Saison 1974/75 wäre der Gabuner damit immer Torschützenkönig geworden. Nur in der vergangenen Spielzeit nicht - da fand Robert Lewandowski vom FC Bayern München 30 Mal den Weg ins Netz. Und in dieser weist der Pole vor dem 34. Spieltag den gleichen Wert auf. Wer setzt sich die Krone auf?

>>> Jetzt die Bundesliga-App downloaden!

In einer Liga der Torjäger sind Lewandowski und Aubameyang das Top-Duo. 59 Treffer haben die Sturmspitzen von FCB und BVB bereits gemeinsam verbucht - und damit mehr als die Clubs von Tabellenplatz fünf bis 16 insgesamt. In der Torjägerliste folgt Anthony Modeste vom 1. FC Köln mit 25 Treffern auf die Angreifer von Bayern und Dortmund, der sich damit in der Vergangenheit 31 Mal zum Torschützenkönig gekrönt hätte.

Spannung garantiert

In seinen 15 Partien in der Rückrunde traf Lewandowski 16 Mal. In seinen bislang sechs absolvierten Bundesliga-Saisons netzte er insgesamt siebenmal am letzten Spieltag ein, in den vergangenen fünf Jahren immer - an keinem anderen Spieltag ist der 28-Jährige statistisch so erfolgreich. Gut möglich also, dass Lewandowski seine Torausbeute weiter verbessert. Erzielt er noch einen Treffer, stellt er in seiner Profikarriere auf jeden Fall einen neuen persönlichen Bestwert auf.

>>> Alle Infos zu #FCBSCF im Matchcenter

Etwas dagegen haben dürfte allerdings Aubameyang, der bereits mehr Tore geschossen hat als vorher in einer Spielzeit seiner Karriere. Und auf den 27-Jährigen ist Verlass: Seit dem 22. Spieltag netzte er außer bei den Vergleichen in München und gegen Köln immer ein, zuletzt in Serie gegen Hoffenheim und in Augsburg.

>>> Alle Infos zu #BVBSVW im Matchcenter

Auf jeden Fall wird es am Samstag ab 15.30 Uhr spannend im Rennen um die Krone des Torschützenkönigs. Dass Bewegung in das Duell des Top-Duos kommt, ist fast garantiert: 33 Spieltage sind in der Bundesliga absolviert, an 30 davon erzielte mindestens einer der beiden Torjäger einen Treffer. Vielleicht spielt der Klassiker zwischen FCB und BVB am Wochenende keine Rolle im klassischen Sinn mehr. Historisch ist das noch offene Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Lewandowski und Aubameyang aber bereits jetzt - und jeweils 90 Minuten bleiben den Beiden noch.

Felix Tschon

Team der Saison: Lewy und Auba in einer Elf?