ANZEIGE

Köln - Seit der Saison 2013/14 spielt Leonardo Bittencourt für Hannover 96. Sowohl unter Ex-Trainer Mirko Slomka, als auch unter Tayfun Korkut ist er eine feste Größe im Bundesliga-Aufgebot der Niedersachsen.

Dabei wird oft vergssen, dass Leonardo Bittencourt erst 20 Jahre alt ist. 43 Bundesligaspiele hat er bereits bestritten. Und auch in dieser Saison kam der Jungstar bereits in jeder Bundesliga-Partie der Hannoveraner zum Einsatz (sechs von Beginn an).

Über Cottbus zum amtierenden Meister

Der gebürtige Leipziger begann seine Fußballkarriere beim FC Energie Cottbus. Dort trat er im Juli 1999 als 5-Jähriger der Jugendabteilung bei, in der er alle Nachwuchsmannschaften durchlief. Es ging steil bergauf: Bereits im März 2011 debütierte er für die zweite Mannschaft der Lausitzer. Einen Monat später dann das erste Spiel bei den Profis: Im Heimspiel gegen den MSV Duisburg wurde Bittencourt in der 60. Minute eingwechselt. Die Cottbuser gewannen das Spiel 3:1. Unter Trainer Claus-Dieter Wollitz wurde Bittencourt eine feste Größe im Cottbuser System.

Bittencourt benötigte nicht viele Stationen, um im deutschen Profifußball Fuß zu fassen. Nach seinen anfänglichen Karriereschritten bei Energie Cottbus, wechselte er zum amtierenden Meister Borussia Dortmund, um unter Jürgen Klopp einen weiteren Schritt in seiner Laufbahn als Profifußballer zu machen. Mit Marco Reus und Co. war die Konkurrenz groß, so dass sich Bittencourt beim BVB nicht durchsetzen konnte.

Der Weg zum Stammspieler

Im Sommer 2013 wechselte der Deutsch-Brasilianer zu seinem aktuellen Verein Hannover 96 - und startete gleich durch. Am 1. Spieltag absolvierte Bittencourt beim 2:0-Erfolg im Derby gegen den VfL Wolfsburg sein erstes Bundesligaspiel für die Niedersachsen. Seine Stärken sind die Technik und die Passgenauigkeit, mit der er immer wieder Gefahr vor dem gegnerischen Tor erzeugen kann.

Auch im Nachwuchsbereich der Nationalmannschaft hat Bittencourt bereits erste Erfahrungen gemacht. Angefangen in der deutschen U17-Nationalmannschaft  bis zu seiner gegenwärtigen Aktivität in der U21, ist Leonardo Bittencourt mit dem Adler auf der Brust unterwegs. Womöglich mit dem Ziel, es in Zukunft nach ganz oben in die Nationalmannschaft zu schaffen.

Patrick Eckholt