ANZEIGE

Wolfsburg - Im Training am Donnerstag konnte Wolfsburgs Trainer Felix Magath wieder die Rekonvaleszenten Thomas Hitzlsperger, Hasan Salihamidzic sowie auch Alexander Hleb begrüßen.

"Alex hat's drauf. Man sieht, dass er viel mit dem Ball machen will. Manche Bewegungen sind noch langsam, auch muss er noch konditionell zulegen, aber das ist ganz normal", so Magath, der für ein Comeback des Weißrussen allerdings noch um etwas Geduld wirbt: "Er braucht noch eine Weile. Wichtig ist erst mal, dass sein Knie hält. Wir müssen abwarten, wie es sich in den nächsten Wochen entwickelt."

Gute Nachrichten verkündete der Chefcoach auch über die personelle Lage in der Verteidigung. Chris und Alexander Madlung standen zwar nicht auf dem Platz, arbeiteten sich aber trotzdem weiter an die Mannschaft heran. "Sind sind gelaufen und machen beide einen guten Eindruck, ihr Zustand ist gut", so Magath.

Lob für Talent Polter

Wer hingegen wieder voll mit den Profis trainierte, war Sebastian Polter. Ihn hätte er am liebsten auch schon im Trainingslager dabei gehabt, betonte der Chefcoach, dann aber habe eine Schulterverletzung des 20-Jährigen einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Beim Benefizspiel gegen Magdeburg stand der Nachwuchsangreifer neben dem dreifachen Torschützen Srdjan Lakic über 90 Minuten auf dem Platz und hinterließ dabei neuerlich Eindruck. "Er hat jedes seiner Kopfballduelle gewonnen. Damit lässt sich arbeiten", lobte Felix Magath.