ANZEIGE

Mit individuellen Bewegungs-Plänen im Gepäck traten die Profis des FC Energie Cottbus am Sonntag, 14. Dezember 2008, nach zweistündiger Autogrammstunde den wohlverdienten Urlaub an. Unsportlich geht es demnach auch über Weihnachten nicht zu.

"Bojan Prasnikar hat uns allen ein Programm mitgegeben. Wenn wir uns daran halten, sollte der Einstieg am 3. Januar nicht allzu schwer fallen", schmunzelte Energie-Kapitän Timo Rost am Sonntag bei der Fan-Weihnachtsfeier.

Geduldig hatte die Mannschaft nach vorherigem Auslaufen die Signierwünsche der langen Fan-Schlange erfüllt und beendete den letzten Arbeitstag des Jahres 2008 erst, als sich die Reihen der rot-weißen Anhänger lichteten.

Kurth hat Muskelfaserriss

Etwas mehr noch als ihre Kollegen müssen im Urlaub Stiven Rivic und Vragel da Silva tun. Nach ihren Verletzungen wollen beide am 3. Januar beim Trainingsauftakt "im Saft" stehen und angreifen.

Kürzer treten muss dagegen Marco Kurth. Der 30-Jährige Mittelfeldspieler zog sich in Leverkusen eine Muskelverletzung zu. "Das ist wohl Glück im Unglück. Wenn es wieder losgeht, sollte der Muskelfaserriss auskuriert sein. Es gibt es zwar keinen günstigen Zeitpunkt für eine Verletzung, aber jetzt verpasse ich zumindest keine Einheit", so Kurth vor seiner Abreise ins heimische Erzgebirge, wo er den Urlaub verbringt.