ANZEIGE

Die schlimmen Befürchtungen haben sich bei Borussia Dortmund bewahrheitet: Mohamed Zidan hat sich beim 1:1 gegen 1899 Hoffenheim am Sonntag schwer am Knie verletzt.

Der Offensivspieler zog sich einen Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie. Diese Diagnose stellte BVB-Mannschaftsarzt Dr. Markus Braun nach einer Kernspinuntersuchung am Montag. Zidan soll nun vom Kniespezialisten Dr. Jürgen Eichhorn in Straubing operiert werden und wird vermutlich sechs Monate ausfallen.

Sahin will mit Maske spielen

Bessere Nachrichten erhielt Dortmunds Trainer Jürgen Klopp dagegen von Nuri Sahin. Der Mittelfeldspieler will bereits im nächsten Bundesligaspiel am kommenden Samstag beim 1. FC Nürnberg wieder mitwirken.

Der 21 Jahre alte türkische Nationalspieler, der im Spiel gegen Hoffenheim einen Nasenbeinbruch erlitten hatte und bereits nach 20 Minuten ausgewechselt wurde, soll mit einem Gesichtsschutz auflaufen. Eine notwendige Operation der Nase wird dann nach Saisonende erfolgen.