ANZEIGE

Rio de Janeiro - Bei Nationalspieler Christoph Kramer besteht Verdacht auf eine Gehirnerschütterung. Dies teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) nach der Auswechslung des 23-Jährigen im WM-Finale gegen Argentinien mit.

Der Gladbacher hatte in der Anfangsformation den angeschlagenen Sami Khedira ersetzt, musste in der 31. Minute jedoch vom Platz geführt werden. Kramer war von Ezequiel Garay in der 16. Minute sehr rüde umgerannt worden.