ANZEIGE

Köln - Der 1. FC Köln will den positiven Trend nach dem knappen Erfolg in Stuttgart gegen den VfL Wolfsburg bestätigen (So., ab 17 Uhr im Live-Ticker). "Durch einen Erfolg am Sonntag können wir die Punkte vergolden, die wir in Stuttgart geholt haben", sagt FC-Trainer Frank Schaefer. "Wenn uns das gelingt, können wir einen richtig großen Schritt nach vorne machen."

Der Übungsleiter stellte die Art und Weise heraus, wie der Sieg zustande kam. "Für mich ist wichtig, dass die Mannschaft sich verinnerlicht, warum sie in Stuttgart gewonnen hat. Ich denke, diese Tugenden, die wir in Stuttgart gezeigt haben, die gilt es abzurufen", so Schaefers Forderung. "Die Mannschaft hat dort einen Wegweiser bekommen, wie man in einer schwierigen Situation erfolgreich Fußball spielen kann."

Respekt vor Grafite und Dzeko

Als Vertreter von Martin Lanig, der am Sonntag aufgrund seiner fünften Gelben Karte gesperrt ist, sieht Schaefer zwei bis drei Optionen. Eine Entscheidung, wer für Lanig in die Startelf rückt, werde aber erst kurz vor dem Spiel getroffen. Sebastian Freis trainiert nach seiner Schulteroperation seit einer Woche wieder mit der Mannschaft. Allerdings wird er gegen Wolfsburg wohl noch nicht wieder zum FC-Kader gehören.

Besonderen Respekt hat der Kölner Coach vor "dem besten Sturmduo der Liga": Grafite und Edin Dzeko. "Diese Spieler kann man nicht individuell ausschalten. Es wird darum gehen, dass wir als Mannschaft so auftreten, dass diese beiden Spieler isoliert sind", so Schaefers Matchplan.

Dass das gefürchtete Wolfsburger Sturmduo gemeinsam auflaufen kann, stand zunächst noch gar nicht fest. Grafite konnte jedoch am Freitag wieder mit der Mannschaft trainieren und ist einsatzbereit. Auch der zuletzt angeschlagene Mario Mandzukic ist fit.

"Es geht nur um uns"

Nach nur einem Sieg in den letzten sieben Spielen möchten die "Wölfe" gegen die "Geißböcke" ihrerseits die Trendwende einleiten. VfL-Coach Steve McClaren ist optimistisch, dass das klappt: "Es geht nur um uns. Wenn wir das Richtige tun, können wir den Sieg mitnehmen."

Die Ursache des fehlenden Erfolgs sieht der Chef-Trainer vor allem in der zuletzt fehlenden Konstanz seiner Mannschaft. "Wir kassieren zu viele Gegentore. Aber auch dafür werden wir eine Lösung finden." Wie McClaren taktisch auf den Ausfall von Spielmacher Diego reagiert, ließ er offen. "Bis Sonntag werde ich wissen, wie das Team aussieht. Ich warte noch das Samstagstraining ab und werde dann eine Entscheidung treffen", sagte der Coach. Eine Option wäre der Däne Thomas Kahlenberg.

Zu den Spekulationen um ein mögliches Bundesligadebüt des 18-jährigen VfL-Talents Tolga Cigerci sagte McClaren: "Ich hatte schon viele junge Talente wie Tolga in meinen Teams, Fußball spielen konnten davon alle. Aber wie sie dann tatsächlich auf dem Platz agieren und auf der großen Bühne der Bundesliga oder Premier League bestehen, wissen wir erst, wenn sie spielen. Tolga trainiert sehr gut und ist nah am Team. Wir werden ihn bald testen. Wann das sein wird, wissen wir noch nicht."