ANZEIGE

Torwart Georg Koch steht nach einem erneuten Rückschlag bei seiner Genesung nach einer Knallkörper-Atacke vor dem Ende seiner Profifußball-Karriere.

Am Montag musste der frühere Bundesliga-Keeper, der vor sieben Wochen am 24. August beim Wiener Lokalderby zwischen Meister Rapid und Rivale Austria bei der Detonation eines Feuerwerkskörpers ein schweres Knalltrauma erlitten hatte, eine Kontrolluntersuchung in der Wiener Uniklinik Koch am Montag wegen Übelkeit und Gleichgewichtsstörungen abbrechen.

Weiter in der Rehabilitation

"Er muss die Rehabilitation daher in den kommenden ein, zwei Monaten fortsetzen", sagte ein Rapid-Mannschaftsarzt. Ein Comeback des 36-jährigen Düsseldorfers rückt somit in immer weitere Ferne.

Nach seiner letzten Untersuchung Ende September hatte Koch immer noch über Probleme mit dem Gleichgewicht bei maximaler Belastung geklagt.