ANZEIGE

München - Am Bundesligasamstag des 16. Spieltags kommt es in Hamburg zum brisanten Duell zweier Teams mit europäischen Ansprüchen, wenn die auswärts ungeschlagenen Leverkusenser beim HSV antreten. Zeitgleich empfängt Rekordmeister Bayern München Aufsteiger St. Pauli, Abstiegskandidat 1. FC Köln hat die Eintracht zu Gast, während Hoffenheim Nürnberg empfängt. Der 1. FC Kaiserslautern will gegen die formschwachen Wolfsburger punkten (alle Partien ab 15 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio).

Hamburger SV - Bayer Leverkusen

Während Bayer 04 Leverkusen eines der wenigen Spitzenteams ist, das auch in dieser Saison eine konstant starke Leistung zeigt, hinkt der Hamburger SV seinen eigenen Ansprüchen weit hinterher. Zuhause gegen Leverkusen lief es für die Hanseaten in jüngerer Vergangenheit jedoch immer glänzend: Keines der letzten fünf Pflichtspiele verlor der HSV zuhause gegen den "Werksclub" und gewann drei dieser Partien.

HSV-Trainer Armin Veh blickt optimistisch auf die Partie: "Wir haben die Woche ordentlich trainiert und die letzten Heimspiele gut gespielt. Ich denke, wir können Leverkusen die erste Auswärtsniederlage beibringen", sagte der Trainer.

Der Coach wird seine Elf nach der Niederlage in Freiburg wohl umstellen. Neben Paolo Guerrero, der Heung-Min Son im Angriff ersetzen könnte, werden wahrscheinlich auch Collin Benjamin und David Jarolim (für Tunay Torun und Tomas Rincon) in die Startelf zurückkehren.

"Werkself" schielt nach oben

Leverkusens Trainer Jupp Heynckes hat seinen nächsten Gegner genau analysiert und schickt seine Elf selbstbewusst aufs Feld. "Ich weiß, wo der HSV seine Stärken und Schwächen hat. Heutzutage geht es häufig um Kleinigkeiten. Der HSV kann mich nicht überraschen. Ich weiß genau, wie Rost, Ze Roberto oder Westermann gestrickt sind. Wir werden unsere Mannschaft genau vorbereiten und wollen drei Punkte beim HSV holen. Wir wollen die Hinrunde mit zwei Siegen beenden."

Im Kampf um die Meisterschaft übt sich der erfahrene Übungsleiter im Tiefstapeln. "Die Position an der Spitze ist nicht unser Thema. Damit beschäftigen wir uns nicht. Wir leben in der Gegenwart und tun gut daran, von Spieltag zu Spieltag zu denken," sagte der Bayer-Coach.

Personelle Änderungen sind bei der zuletzt so erfolgreichen "Werkself" kaum zu erwarten - einzig der wieder genesene Kapitän Simon Rolfes, der gegen Köln eine Pause bekam, sollte wieder von Beginn an auf dem Feld stehen.



FC Bayern München - FC St. Pauli

In München könnten die Rollen klarer kaum verteilt sein. Meister Bayern gewann zuletzt vier Heimspiele in Folge und will gegen den Aufsteiger die unglückliche Niederlage auf Schalke vor heimischem Publikum vergessen machen.

Neben dem weiterhin verletzten Daniel Pranjic muss Trainer Louis van Gaal auch auf seinen Toptorjäger verzichten: Mario Gomez befindet sich wegen Grippe nicht im Kader der Münchner. "Natürlich wiegt es schwer, er hat viele Tore geschossen", kommentierte Van Gaal den Ausfall von Gomez.

Ein anderer Angreifer steht dagegen vor seinem Comeback: Nationalstürmer Miroslav Klose wird nach seiner Verletzung erstmals wieder dem Kader angehören. Ein Einsatz über 90 Minuten dürfte für Klose allerdings noch zu früh kommen. Thomas Müller wird voraussichtlich die Position in der Spitze einnehmen; Hamit Altintop übernimmt dann den Part im rechten offensiven Mittelfeld.

Revival der "Weltpokalsiegerbesieger"?

Das Team von Trainer Holger Stanislawski will es dem FCB natürlich so schwer wie möglich machen - wie das letzte Mal als die beiden Teams aufeinander trafen. Unvergessen ist der sensationelle 2:1-Sieg der "Freibeuter" aus dem Jahr 2002, die sich daraufhin als "Weltpokalsiegerbesieger" titulierten.

Stanislawski kennt die Qualität des Rekordmeisters, weiß aber auch um die eigene Stärke. "München hat die qualitativ beste Mannschaft des Landes und ist darüber hinaus gespickt mit Nationalspielern. Aber wir wollen beweisen, dass wir zu Recht Teil dieser Bundesligasaison sind - und das schafft man nicht durch bloßes Zugucken."

Die durchwachsenen Ergebnisse der Bayern auf nationaler Ebene sieht Stanislawski als Chance für sein Team: "Sie haben sich noch nicht gefunden, das gibt uns Hoffnung, unangenehme Gäste zu sein." Personell wird sich die Elf der Hamburger wahrscheinlich nur auf einer Position ändern, da Bastian Oczipka wieder für Moritz Volz verteidigen wird.



1. FC Köln - Eintracht Frankfurt

Der 1. FC Köln, letzte Woche nur knapp unterlegen im rheinischen Derby gegen Leverkusen, muss gegen die Eintracht einen Schritt aus dem Tabellenkeller machen.

Einen sportlichen Erfolg könnten die Kölner nach der Trennung von Manager Michael Meier gut gebrauchen; eine Trainerdiskussion gäbe es laut Geschäftsführer Claus Horstmann allerdings auch bei einer Pleite nicht. "Frank Schaefer macht einen guten Job und wird bis Saisonende definitiv unser Trainer sein", machte der neue starke Mann bei den "Geißböcken" deutlich.

Die Elf des FC wird Schaefer wahrscheinlich nur auf einer Position verändern. Kevin Pezzoni, der im Training eine Bänderdehnung mit Kapselverletzung erlitt, muss passen. Für ihn rückt Martin Lanig ins Team, der auch gegen Leverkusen als "Joker" erfolgreich war.

Torschütze Russ ist bei Frankfurt noch fraglich

Frankfurts Erfolgscoach Michael Skibbe schätzt die "Geißböcke" stark ein, kennt aber auch die Situation, in der sein Gegner steckt. "Sie sind besser, als es ihr Tabellenplatz aussagt. Dennoch steht Köln unter großem Druck, sie müssen fast schon gegen uns punkten."

Skibbe wird auswärts wohl zum 4-5-1 zurückkehren und nur eine Spitze aufbieten, die dann 13-Tore-Mann Theofanis Gekas sein wird. Leidtragender wäre Ioannis Amanatidis. Seinen Platz im Team würde dann Alexander Meier einnehmen, sollte er bis zum Spiel rechtzeitig fit werden.

Ein Fragezeichen steht auch hinter dem "Torschützen des 15. Spieltags", Marco Russ. Der Verteidiger, der schon mehrere Monate mit einem angerissenen Meniskus spielt, musste nach Knieproblemen das Training abbrechen.



1899 Hoffenheim - 1.FC Nürnberg

In Sinsheim begegnen sich zwei Teams aus dem Tabellenmittelfeld. Während bei Nürnberg der Blick nach unten geht, liegt Hoffenheim auf Rang 6 und in Schlagdistanz zu den Europa-League-Plätzen.

"Nürnberg hat vier Spiele in Folge verloren und steht unter Druck", so Ralf Rangnick Einschätzung der Situation bei den Gästen. An der Tatsache, dass "wir voll auf Sieg spielen", ändere dies allerdings nichts.

Neben den weiterhin Verletzten Tom Starke, Chinedu Obasi und Josip Simunic stehen bei 1899 auch Tobias Weis (Oberschenkelverhärtung) und Isaac Vorsah (rotgesperrt) nicht zur Verfügung. Für Vorsah könnte Luiz Gustavo verteidigen, Gylfi Sigurdsson wäre dann eine Alternative fürs Mittelfeld.

Hecking weiß um Hoffenheims Offensiv-Power

Nürnbergs Trainer Dieter Hecking weiß, dass sein Team zuletzt nicht überzeugte, sieht die Partie in Sinsheim aber als neue Bewährungsprobe: "Vier Niederlagen sind für Trainer und Mannschaft natürlich unangenehm. Aber Hoffenheim ist ein neues Spiel und eine neue Chance, drei Punkte zu holen."

Besonders in der Offensive sieht Hecking die Stärken von 1899. "Sie haben eine sehr junge Mannschaft und durch ihre herausragenden Einzelspieler eine gewaltige Offensivpower," weiß Hecking.

Die Personalsituation in Nürnberg hat sich wieder etwas entspannt. Sowohl Robert Mak als auch Juri Judt und Mike Frantz konnten diese Woche wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Verzichten muss Dieter Hecking lediglich auf den noch für ein Spiel gesperrten Javier Pinola. Für den Argentinier wird aller Vorrausicht nach wieder Youngster Marvin Plattenhardt auflaufen.



1. FC Kaiserslautern - VfL Wolfsburg

Auf dem Betzenberg treffen zwei punktgleiche Tabellennachbarn aufeinander. Dabei steht Aufsteiger Kaiserslautern aufgrund der besseren Tordifferenz sogar vor den "Wölfen".

An das letzte Aufeinandertreffen der beiden Vereine hat der FCK keine guten Erinnerungen. Das Saisonfinale 2009 war der Abschluss der Abstiegssaison der Lauterer, damals gab es ein 2:2.

Schwer wiegt der Ausfall des gelbgesperreten Toptorjägers Srdjan Lakic (9 Treffer). Als Alternativen bieten sich FCK-Coach Marco Kurz die Angreifer Adam Nemec, Ilian Micanski und Erwin Hoffer an. Auch eine Systemumstellung mit zwei Spitzen erscheint möglich - Kurz wollte aber noch nicht preisgeben, wie er seinen wichtigsten Offensivmann ersetzten wird.

Mandzukic fehlt den "Wölfen"

Wolfsburgs Coach Steve McClaren warnte seine Spieler eindringlich vor der Atmosphäre auf dem Betzenberg. "Wir haben der Mannschaft ein Video von Lauterns 5:0 gegen Schalke gezeigt. Wer es bislang nicht wusste, der ist sich jetzt also im Klaren darüber, was es heißt, in Kaiserslautern zu spielen", sagte der Engländer.

McClaren gibt zu, dass sein Team sein Potenzial bei weitem noch nicht ausschöpft: "Die Mannschaft spielt noch nicht, wie sie es könnte und wie wir es uns vorstellen. Aber sie entwickelt sich und wächst zusammen. Das hat man in den letzten Wochen gesehen. Ich kann es verstehen, wenn unsere Fans enttäuscht sind, das bin ich selbst auch."

Personell muss McClaren weiterhin auf Arne Friedrich, Grafite und Fabian Johnson verzichten. Auch Mario Mandzukic fällt verletzungsbedingt aus, Karim Ziani wird höchstwahrscheinlich für ihn beginnen. Der angeschlagene Josue wird indes spielen können.

Fakten zum Spiel und mögliche Aufstellungen

Christoph Gschoßmann