ANZEIGE

Stuttgart - 1:0 geführt und beim VfB Stuttgart dennoch auch im vierten Auswärtsspiel in Folge eine Niederlage (1:3) kassiert. Auch bei Eintracht Frankfurts Torwart Kevin Trapp ist die Enttäuschung groß – dennoch ist der Keeper zuversichtlich, die „Auswärtsschwäche“ bald zu überwinden. "Wir machen sehr vieles richtig", sagt Trapp. "Das müssen wir nur bis zum Ende durchziehen."

Frage: Lange sah Eintracht Frankfurt wie der sichere Sieger aus. Wie groß ist jetzt die Enttäuschung?

Kevin Trapp: Sehr groß. Um ehrlich zu sein, es fehlen einem die Worte. Wir waren wieder einmal in einem Auswärtsspiel auf dem richtigen Weg. Lange haben wir sehr vieles richtig gemacht. Wir haben geführt – und dann innerhalb von ein paar Minuten unsere Linie verloren.

Frage: Was lässt sich gegen die Auswärtsschwäche tun?

Trapp: Wir müssen Dinge, die wir vorher richtig gemacht haben, weiter durchziehen und uns nicht aus dem Rhythmus bringen lassen. Jetzt haben wir durch die Länderspielpause zwei Wochen Zeit daran zu arbeiten, noch stabiler zu werden. Fest steht, das Spiel in Stuttgart war nicht so wie wir uns das vorgestellt haben. Wir haben lange ein gutes Spiel gezeigt, haben uns viele Chancen erspielt – und dann geben wir die Partie aus der Hand. Wir waren felsenfest überzeugt, dass wir dieses Spiel gewinnen können.

"Europa ist kein Thema bei uns"

Frage: Ist jetzt der Traum von Europa ausgeträumt?

Trapp: Wir haben – und das ganz bewusst – nie von Europa gesprochen. Die Mannschaft kommt gut mit der Linie zurecht, zu sagen, wir wollen so viele Punkte wie möglich sammeln.  Dazu muss man sagen, wenn man alle zwei Wochen ein solches Ergebnis holt, kann Europa kein Thema sein, man hätte es einfach auch nicht verdient. Aber wie gesagt, das Thema Europa ist keines bei uns.

Frage: Würden Sie trotzdem von einer ordentlichen Saison sprechen?

Trapp: Absolut ja. Die Mannschaft spielt eine ordentliche Saison. Viele Dinge haben sich sehr gut entwickelt – wir sind auf einem guten Weg. Jetzt geht es darum, noch konstanter zu werden – und solche Spiele, die wir lange gut gestalten, bis zum Ende gut zu gestalten.

Frage: Wie sehen die weiteren Ziele aus?

Trapp: Was auf der Liste steht, hat heute jeder gesehen. Dass wir die Spiele lange gut gestalten, bedeutet ja, wir machen sehr vieles lange richtig. Auch heute in Stuttgart haben wir die Situation lange gut genutzt, leider nicht bis zum Ende des Spiels.     

Frage: Alex Meier führt mit 19 Treffern die Torjägerliste an und hat gute Chancen im Rennen um die Torjägerkanone. In Stuttgart ging er leer aus.

"Alex Meier kann nicht in jedem Spiel treffen"

Trapp: Dass Alex Meier besondere Qualitäten hat, hat er in vielen Spielen bewiesen. Seine Tore helfen der Mannschaft enorm. Aber keiner kann in jedem Spiel treffen. Auch in Stuttgart war es einige Male sehr knapp. Wir werden alles tun, damit er weiter erfolgreich sein kann, denn das hilft auch der Mannschaft. Wie gesagt: Jetzt gilt es, noch konstanter zu werden, um auch in Auswärtsspielen wieder erfolgreich zu werden. Ich bin sicher, wir werden trotz der Enttäuschung heute, die richtigen Lehren aus diesem Spiel ziehen.

Aufgezeichnet von Oliver Trust