ANZEIGE

Gelsenkirchen - Beim musste Lars Unnerstall in der Halbzeit wegen einer Schultereckgelenksprengung ausgewechselt werden.

Die Blessur hatte sich der Schlussmann im Verlauf des ersten Durchgangs bei einem Zusammenprall mit VfL-Angreifer Mario Mandzukic zugezogen.

Mehrere Wochen Pause

Nach mehreren Untersuchungen von Professor Dr. med. Michael J. Raschke, dem Direktor der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des Universitätsklinikums in Münster, steht fest: Der 21-Jährige muss nicht operiert werden, die Schultereckgelenksprengung wird konservativ behandelt. Unnerstall steht dem Team mehrere Wochen nicht zur Verfügung.