ANZEIGE

Es ist etwas ruhig geworden um Mario Basler. Der frühere Nationalspieler ist seit September Trainer des Regionalligsten Eintracht Trier.

Den Profifußball hat der frühere Mittelfeldspieler von Werder Bremen, FC Bayern und 1. FC Kaiserslautern selbstverständlich nicht aus den Augen verloren.

Direkt nach der Auslosung der Champions League und des UEFA-Pokals sprach bundesliga.de mit dem Champions-League-Finalisten von 1999.

Basler glaubt an Bayern und Bremen

Basler ist zuversichtlich, dass der FC Bayern auch 2008 gute Chancen hat, weit in der Champions League zu kommen. "Bayern München hat jedes Jahr die Chance den Titel zu holen", so Basler im Interview.

Der frühere Freistoßexperte macht aber auch den deutschen UEFA-Pokal-Teilnehmern Mut. Allen voran seinem Ex-Club Werder Bremen, der mit dem AC Mailand ein extrem hartes Los erwischt hat.

bundesliga.de: Mario Basler, Sporting Lissabon ist der Achtelfinalgegner des FC Bayern. Ein gutes Los?

Mario Basler: Für den FC Bayern ist es ein gutes und vor allem machbares Los. Es hätte die Münchener mit Sicherheit schlimmer treffen können. Ein großer Vorteil ist es natürlich, dass Bayern zuerst auswärts antreten darf.

bundesliga.de: Besteht die Gefahr, dass die Bayern den Gegner unterschätzen?

Basler: Die Mannschaft und auch die Verantwortlichen wissen, worauf es nun ankommt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der FC Bayern Sporting unterschätzen wird.

bundesliga.de: Die Gruppenphase lief hervorragend für die Bayern. Die Mannschaft hat zusammen mit dem FC Liverpool die meisten Punkte (14) aller 32 Teams gesammelt. Wie haben Ihnen die Leistungen der Klinsmann-Truppe in der Champions League bisher gefallen?

Basler: Sie haben sehr ordentlich gespielt und sind völlig verdient Gruppensieger geworden. Die Mannschaft hat sich unter dem neuen Trainer Jürgen Klinsmann mittlerweile gefunden, hat an den Defiziten gearbeitet, steht jetzt viel besser da. Jetzt ist auch alles möglich für den FC Bayern.

bundesliga.de: Trainer Jürgen Klinsmann und auch der eine oder andere Spieler sprechen offen von ihren Titelambitionen in der Champions League. Wie realistisch sind die Chancen des FC Bayern?

Basler: Bayern München hat jedes Jahr die Chance den Titel zu holen. Zudem haben die Bayern in diesem Jahr auch die Mannschaft, um um den Titel mitzuspielen. Die Chancen sehe ich gut, wobei natürlich auch alle anderen Mannschaften, die im Achtelfinale spielen, die Champions-League-Trophäe im Auge haben. Man muss jetzt sehen, was in der Winterpause passiert. Vielleicht holen sie ja noch den einen oder anderen Spieler.

bundesliga.de: Auch im UEFA-Pokal wurde die nächste Runde ausgelost. In der Runde der letzten 32 trifft ihr Ex-Club Werder Bremen auf den AC Mailand.

Basler: Ich glaube, dass der VfL Wolfsburg gezeigt hat, dass man gegen den AC Mailand bestehen kann. Das kann auch Werder Bremen, da bin ich mir sicher.

bundeslliga.de: Dennoch: Werder hat in dieser Saison Probleme in der Defensive. Das kann gegen Spieler wie Kaka, Ronaldinho oder Pato übel ausgehen?

Basler: Bremen wird nach der Rückrunde definitiv besser und erfolgreicher Fußball spielen. Lassen wir uns mal überraschen, wie sich Bremen gegen Milan schlägt. Vielleicht passiert ja auch in Bremen zur Winterpause was auf dem Transfermarkt.

bundesliga.de: Sie haben den VfL Wolfsburg angesprochen: Die Niedersachsen treffen auf Paris Saint-Germain, treten zuerst auswärts an. Wie sehen da die Chancen?

Basler: Wie bei den Bayern ist es so, dass die Wolfsburger den großen Vorteil haben, zuerst auswärts spielen zu dürfen. Wolfsburg hat das Zeug Paris zu schlagen und in die nächste Runde einzuziehen.

bundesliga.de: Haben Sie erwartet, dass Wolfsburg so durchstartet im UEFA-Pokal - sogar vor Milan Gruppensieger wird?

Basler: Der VfL Wolfsburg hat einen starken Kader. Die Mannschaft spielt sehr guten Fußball. Deswegen ist es für mich keine Überraschung, dass sie Gruppensieger geworden ist.

bundesliga.de: Die vermeintlich leichteste Aufgabe hat wohl der Hamburger SV. Die Hanseaten treffen auf NEC Nimjegen.

Basler: Klare Sache, der HSV ist Favorit. Die Hamburger werden ohne Probleme in die nächste Runde einziehen.

bundesliga.de: Und zu guter Letzt noch zum VfB Stuttgart: Für die Schwaben geht es gegen Zenit St. Petersburg, den amtierenden UEFA-Pokalsieger. Ein schweres Los?

Basler: Ja, aber auch ein machbarer Gegner für den VfB. Zenit ist nicht mehr so stark wie im vergangenen Jahr und da sehe ich, wie bei den anderen deutschen Clubs, durchaus Chancen aufs Weiterkommen.

bundesliga.de: Sehen Sie einen Bundesliga-Club, der eventuell den großen Wurf, sprich den UEFA-Pokal-Sieg, landen könnte?

Basler: Klar, alle vier Clubs sind dazu in der Lage den UEFA-Pokal zu holen. Die Bundesliga stellt sehr gute Mannschaften, die das Potenzial haben, um den Titel mitzuspielen. Da mache ich keine Unterschiede.

Das Gespräch führte Fatih Demireli