ANZEIGE

Nach dem 0:0 gegen Juventus Turin vor heimischer Kulisse herrscht beim FC Bayern durchaus Zufriedenheit.

"Man hat gesehen, dass wir mit den Besten in Europa mithalten können", sagte Manager Uli Hoeneß nach dem Spiel. Zumindest in der ersten Hälfte bewies der deutsche Rekordmeister große Klasse, erspielte sich gegen die Italiener ein deutliches Übergewicht.

"Beste Halbzeit"

Am Ende mangelte es aber wie schon beim Spiel in Hamburg, als der FC Bayern mit 0:1 beim HSV verlor, an der Chancenauswertung. Dennoch überwog am Ende die Zufriedenheit über die laut Louis van Gaal "beste Halbzeit dieser Saison".

Vorne zahlreiche Chancen und hinten weitesgehend dicht: Dies war auch ein Verdienst von Holger Badstuber, der mit seinen Nebenmann Daniel van Buyten überzeugte. Die Gäste kamen nur selten vor das Tor des FC Bayern.

"Wenn wir das Tor machen..."

Im Interview mit bundesliga.de sprach Badstuber über die Folgen des Remis, die gute Abwehrleistung und die Rolle der jungen Spieler beim Rekordmeister.

bundesliga.de: Holger Badstuber, eine glänzende erste Halbzeit gegen Juventus. Im zweiten Durchgang war das Tempo dann weg. Hat sich die Mannschaft in den ersten 45 Minuten ausgepowert?

Badstuber: Nein, das würde ich nicht sagen. Richtig ist, dass wir uns in der zweiten Hälfte etwas zurückgezogen haben. Aber wir haben weiter Druck nach vorne gemacht und hatten auch noch die eine oder andere Chance, das Tor zu machen. Wenn wir in der ersten Halbzeit das Tor machen, sieht es am Ende natürlich ganz anders aus.

bundesliga.de: Wie war die Reaktion des Trainers? Wie war die Ansprache an die Mannschaft in der Kabine?

Badstuber: Er war zufrieden mit dem Spiel. Wir haben ein gutes Spiel abgeliefert, die Zuschauer waren hinter uns. Es ist natürlich schade, dass kein Tor gefallen ist, aber dennoch war das gut, was wir gezeigt haben.

bundesliga.de: Sie persönlich sind dürften zufrieden sein: Kein Gegentor gegen Juventus Turin…

Badstuber: Klar! Mit einem zu-Null-Spiel gegen Juventus ist man immer zufrieden, wenn man die Stürmer auf der anderen Seite sieht. Wir haben insgesamt auch wenig Torchancen zugelassen.

bundesliga.de: Das Spiel wurde als Reifeprüfung ausgerufen. Wie fällt das Urteil nun aus?

Badstuber: Jedes Spiel ist eine Prüfung! Jetzt wissen wir natürlich wo wir stehen, nachdem wir gegen einen so starken Gegner gespielt haben. Auf diesem Weg sollten wir weiter machen.

bundesliga.de: Louis van Gaal probiert viel am System. Zuletzt gab es in Hamburg eine Dreierkette, nun wieder eine Viererkette. Mal drei, mal vier Stürmer. In welchem System fühlt sich die Mannschaft am wohlsten?

Badstuber: Eigentlich in jedem. Wir können alle System spielen und ich denke, dass eine Umstellung der Mannschaft auch keine Probleme bereitet.

bundesliga.de: Dass Louis van Gaal auf junge Spieler setzt, ist inzwischen jedem bekannt. Sie sind seit Saisonbeginn Stammspieler, über Thomas Müller gibt es inzwischen keine Diskussionen, dass er in die Mannschaft gehört. Gegen "Juve" durfte überraschend Andreas Ottl ran. Wie sehen Sie das als Vertreter der jungen Spieler beim FC Bayern?

Badstuber: Es ist schön, dass Andi auch seine Chance bekommen hat. Beim FC Bayern will jeder spielen. Auch Andreas Ottl hat sich in der letzten Zeit aufgedrängt und wurde nun vom Trainer belohnt.

bundesliga.de: Am Samstag kommt der 1. FC Köln in die Allianz Arena. Wird die Umstellung nach dem Champions-League-Highlight gegen Juventus schwer?

Badstuber: Nein, überhaupt nicht. Wir gehen mit voller Konzentration an die Aufgabe heran, zumal wir in der Bundesliga ganz klar punkten müssen. Das werden wir auch machen!

bundesliga.de: In der Bundesliga hat Bayern sechs Punkte Rückstand auf den Tabellenführer. In der Champions League haben Sie jetzt vier Punkte und wollen weiterkommen. Was hat für den FC Bayern Priorität: Die Bundesliga oder die Champions League?

Badstuber: Nein, da gibt es keine Priorität. Der FC Bayern will jedes Spiel gewinnen. Nur das kann unser Ziel sein und daran müssen wir arbeiten.

Aus der Allianz Arena berichtet Fatih Demireli