ANZEIGE

Der Hamburger SV und der VfL Wolfsburg sicherten sich am letzten Spieltag der Gruppenphase des UEFA-Pokals den Gruppensieg, der VfB Stuttgart qualifiziert sich ebenfalls im "Endspiel" für die K-o.-Runde. Für Hertha BSC und Schalke 04 ist der UEFA-Pokal jedoch vorbei. bundesliga.de hat die Reaktionen der Beteiligten.

VfB Stuttgart - Standard Lüttich 3:0 (1:0)

Markus Babbel (Trainer VfB Stuttgart): "Das war eine ganz tolle Mannschaftsleistung, von der Nummer eins bis zum letzten Auswechselspieler. Jeder hat seinen Job super gemacht."

Horst Heldt (Sportdirektor VfB Stuttgart): "Wir sind weiter und das war das Ziel. Und da freue ich mich natürlich unheimlich für den Verein und für die Mannschaft, dass wir dieses Ziel erreicht haben. Jetzt geht es erst einmal in den wohlverdienten Weihnachtsurlaub."

Sami Khedira (VfB Stuttgart): "So ein frühes Tor gibt immer ein bisschen Ruhe und schafft auch das nötige Selbstvertrauen. Vor allem, weil wir ja gewinnen mussten."

Laszlo Bölöni (Trainer Standard Lüttich): "Das frühe Gegentor hat uns wehgetan, danach hat uns ein bisschen die Motivation gefehlt. Der Schwung war weg. Es ist wichtig für jede Mannschaft, dass sie einen gewissen Schweinehund überwindet, und ich habe es an der Einstellung meiner Spieler heute gesehen, dass sie nicht die hundertprozentige Motivation hatten."


Olympiakos Piräus - Hertha BSC 4:0 (0:0)

Lucien Favre (Trainer Hertha BSC): "In der ersten Halbzeit haben wir teilweise hervorragend gespielt. Aber nach dem 0:1 waren wir zu überhastet. Hinten war plötzlich alles offen. Da hat uns die Geduld gefehlt. In der zweiten Halbzeit habe ich gesehen, dass ein paar Spieler das Tempo nicht halten konnten."


Schalke 04 - spielfrei

Fred Rutten (Trainer Schalke 04): "Unsere Chance war nur noch ganz klein, das wussten wir. Es ist nie schön, wenn man auf die Ergebnisse anderer Mannschaften angewiesen ist. Leider war es heute Abend auch schnell klar, dass wir raus sind. Jetzt müssen wir den Europapokal für diese Saison abhaken. Doch wir werden alles tun, um im nächsten Jahr wieder dabei zu sein."

Andreas Müller (Manager Schalke 04): "Die Teams, die jetzt weiter sind, haben es verdient. Für uns gilt es jetzt nach vorne zu gucken: Wir spielen seit acht Jahren ununterbrochen im Europapokal, den wollen wir auch nach dieser Saison wieder erreicht haben."


Hamburger SV - Aston Villa 3:1 (2:0)

Trainer Martin Jol (Hamburger SV): Es ist fast schon unheimlich mit den Beiden. Natürlich bin ich glücklich, dass wir Olic und Petric haben. Man hat gesehen, wie populär Olic hier in Hamburg ist. Anderswo ist das Gras auch nicht grüner, ich hoffe, dass er bleibt. Wenn er geht, dann wird es schwierig für uns. Es haben heute wieder einige Leute gefehlt. Da kann man nicht erwarten, dass wir spielen wie Real Madrid. Aber wir werden weiter arbeiten und weiter nach oben gucken.

David Jarolim (Hamburger SV): Dieses Spiel hat wirklich viel Spaß gemacht, was auf dem Platz nicht ganz so einfach war. Gerade in der ersten Halbzeit hatten wir viele gute Aktionen und haben die Grundlage für diesen Sieg gelegt. Unsere gesamte Hinrunde war insgesamt sehr abwechslungsreich, aber gerade in der Schlussphase haben wir viele gute Spiele gezeigt. Spielerisch können wir uns sicher noch steigern und daran werden wir in der Vorbreitung auf die Rückserie arbeiten. Unseren Fans, die uns die gesamte Zeit über sensationell unterstützt haben, wünschen wir schöne Feiertage und freuen uns, dass es im Januar gemeinsam weitergeht.

Joris Mathjisen (Hamburger SV): Wir haben gezeigt, dass wir schönen Fußball spielen können. Mit dem Sieg haben wir eine erfolgreiche Hinrunde abgeschlossen. Wir sind noch in allen drei Wettbewerben vertreten. Da können wir schon etwas stolz und zufrieden sein.

Collin Benjamin (Hamburger SV): Es war wirklich ein gutes Spiel von uns und ein toller Abschluss in diesem Jahr. Aston hat uns mit ihrer jungen Mannschaft vielleicht etwas unterschätzt. Dadurch waren wir noch etwas mehr motiviert, denn so einfach ist es nicht uns hier in Hamburg zu schlagen. Nach dem Erfolg der letzten Wochen können wir uns jetzt auf schöne Feiertage freuen.

Trainer Martin O`Neill (Aston Villa): Ich bin natürlich sehr enttäuscht. Ich entschuldige mich bei unseren Fans, die den langen Weg nach Hamburg gereist sind. Nach dem Spiel habe ich mit einigen gesprochen und ihnen erklärt, warum ich einige Stammspieler wie Gabby Agbonlahor geschont habe. Ich hoffe sie verstehen meine Entscheidung. Aber das ist nicht der Punkt. Man will eigentlich jedes Spiel gewinnen, aber wir haben heute nicht so gespielt.


AC Mailand - VfL Wolfsburg 2:2 (1:0)

Trainer Felix Magath (Wolfsburg): Vor allem in der zweiten Hälfte waren wir stark und haben verdient einen Punkt geholt. Man hat gesehen, dass Milan ein Top-Team ist, das eigentlich in die Champions-League gehört. Es war eine große Leistung, nach zweimaligem Rückstand hier in Mailand unentschieden zu spielen und sogar die Chance zum Sieg zu haben. Wir haben das geschafft, was ich kaum für möglich gehalten hätte und als Erster diese Gruppe abgeschlossen.

Mahir Saglik (Wolfsburg): Es ist wie ein Traum für mich, dass ich heute mitwirken durfte und auch noch das Tor geschossen habe. Ich freue mich riesig. Ich danke dem Trainer für sein Vertrauen. Es freut mich, dass wir die Gruppenphase als Tabellenerster abschließen konnten.

Zvjezdan Misimovic (Wolfsburg): Wir haben ein kleines Ausrufezeichen in Europa gesetzt! Es hätte vielleicht anders ausgesehen, wenn Mailand in Bestbesetzung angetreten wäre. Aber das ist nun egal, jetzt gehts ans Eingemachte.