ANZEIGE

Sein Name hat in der Bundesliga einen guten Klang: Diego Klimowicz, Argentinier mit spanischem Pass und polnischen Wurzeln, soll für den VfL Bochum in naher (und ferner) Zukunft seinen Torriecher unter Beweis stellen. 63 Mal hat Klimowicz bis dato in der Bundesliga getroffen.

Frage: Am Sonntag wurde im Rahmen des "Derbyfiebers" Ihr Wechsel zum VfL Bochum bekannt gegeben, einen Tag später sieht man Sie schon im VfL-Outfit. Wie fühlen Sie sich in der neuen Umgebung?

Diego Klimowicz: Ich bin von den Leuten beim VfL, vom Vorstand und Aufsichtsrat über das Trainerteam bis hin zu den Mitarbeitern, hervorragend aufgenommen worden. Auch die neuen Kollegen haben mich freundlich begrüßt. Ich weiß, dass der VfL eine gute Truppe hat und ich will weiterhelfen, damit wir das große Ziel "Klassenerhalt" erreichen werden.

Frage:Sie haben vom großen Ziel "Klassenerhalt" gesprochen. Wie soll das realisiert werden?

Klimowicz: Ich bin optimistisch, dass wir in den kommenden 17 Spielen die Abstiegsränge verlassen und den Saisonverlauf positiv gestalten werden. In der Hinrunde hat dem VfL oft genug das Glück gefehlt, so dass die jetzige Situation zwar ernst, aber nicht hoffnungslos ist. Ein großes Plus werden unsere Fans sein. Ich habe die Atmosphäre, die in der letzten Saison beim 3:3 zwischen dem VfL und Dortmund herrschte, noch sehr präsent. Bei solch einer Stimmung wird es für jeden Gegner schwer. So einen Rückhalt brauchen wir, um erfolgreich zu sein.