ANZEIGE

Flensburg - Der HSV hat zum ersten Mal den Sparda-Bank-Cup gewonnen. Zwar reichte es gegen den dänischen Meister FC Nordsjaelland in der regulären Spielzeit nur zu einem torlosen Unentschieden.

Das anschließende Elfmeterschießen um den zum dritten Mal in Flensburg ausgetragenen Pokal entschieden die "Rothosen" nach Treffern von Maximilian Beister, Robert Tesche und Matti Steinmann dann allerdings mit 3:2 für sich.

Heung Min Son bekam in der 39. Minute einen Schlag auf das Sprunggelenk und musste anschließend ausgewechselt werden. Eine genauere Untersuchung folgt am Donnerstag in Hamburg. Das Fazit lautet, dass der HSV in der Verteidigung weiter gut steht, im Spiel nach vorne aber noch Luft nach oben ist. Dies sah auch Thorsten Fink so: "Wir müssen natürlich noch zielstrebiger und schneller in die Spitze spielen, damit wir noch gefährlicher werden. Und auch am Abschluss arbeiten. Doch ich bin nicht unzufrieden mit der Leistung. Man hat gesehen, dass der Gegner bereits in der Saison ist. Taktisch haben wir das über weite Strecken gut gemacht. Am Samstag erwarte ich aber noch mehr". Dann steht der nächste Test bei RCD Mallorca auf dem Programm.

Hamburger SV: Drobny - Lam (46.Diekmeier), Bruma (46.Besic), Mancienne, Aogo (80.Sternberg) - Westermann (71.Tesche), Skjlebred (62.Steinmann) - Son (40.Beister), Arslan (71.Sala), Jansen (71.Ilicevic) - Rudnevs (71.Berg)