ANZEIGE

München - Der Hamburger SV hat das Finale des "Peace Cup" in Südkorea gewonnen. Der Schwede Marcus Berg entschied als Einwechselspieler die Partie gegen südkoreanischen Rekordmeister Seongnam Ilhwa Chunma FC zugunsten der Hanseaten. Zudem treten Fortuna Düsseldorf sowie der SC Freiburg noch zu Testspielen an. bundesliga.de fasst alle Partien zusammen.

Seongnam Ilhwa Chunma FC - Hamburger SV 0:1

Der Hamburger SV hat das Finale eines internationalen Turniers in Südkorea gewonnen. Die Elf von Trainer Thorsten Fink setzte sich in Suwon gegen den südkoreanischen Rekordmeister Seongnam Ilhwa Chunma FC 1:0 (0:0) durch und sicherte sich dadurch insgesamt eine Erfolgsprämie von 1,23 Millionen Euro. Im Halbfinale hatte der HSV 2:1 gegen den niederländischen Ehrendivisionär FC Groningen gewonnen.

Der Schwede Marcus Berg erzielte acht Minuten nach seiner Einwechslung in der 80. Minute den Siegtreffer für den sechsmaligen deutschen Meister. Die 20.000 Fans, darunter 15 Hamburger, hatten zuvor jede Aktion ihres Landsmannes Son Heung-Min bejubelt, der zur zweiten Hälfte eingewechselt worden war. In der zweiten Hälfte schwanden die Kräfte der Hamburger, doch durch den frischen Wind, den die Einwechselspieler brachten, konnte sich der HSV den Ttel sichern.


Hamburger SV: Adler - Diekmeier, Bruma, Mancienne, Aogo - Westermann, Sala (90. Steinmann) - Beister (72. Jansen), Tesche (72. Arslan), Ilicevic (46. Son) - Rudnevs (72. Berg)


Fortuna Düsseldorf - Fußballinitiative Iserlohn Nordkreis 7:0

Fortuna Düsseldorf hat das Testspiel gegen die Fußball Initiative Nordkreis (FIN) vor 2.270 Zuschauern mit 7:0 (4:0) gewonnen. Dabei gelang Stürmer Dani Schahin im ersten Durchgang in nur 14 Minuten ein lupenreiner Hattrick. Das Spiel gegen die Auswahl aus Mannschaften aus Iserlohn und Umgebung begann so, wie sich das Chefcoach Norbert Meier vorgestellt hatte, die Fortuna produzierte reihenweise guter Chancen. Doch die ersten Möglichkeiten von Du-Ri Cha (2.), Dani Schahin (2.), Axel Bellinghausen (8.), Robbie Kruse (17.) und Andreas Lambertz (18.) blieben allesamt ungenutzt. Nach 20 Minuten fiel dann doch das 1:0 für die Fortuna. Robbie Kruse setzte sich gegen mehrere Gegenspieler durch und netzte nach Doppelpass mit Schahin ohne Probleme ein.

Der Torschütze revanchierte sich sechs Minuten später beim Vorlagengeber, denn beim 2:0 bediente Kruse Schahin, der dem Torwart keine Chance ließ (26.). Das war der erste Streich des Neuzugangs von Greuther Fürth. Innerhalb von 14 Minuten traf Schahin gleich drei Mal und erzielte somit einen lupenreinen Hattrick. Der Angreifer wurde bei seinen beiden weiteren Treffern mustergültig von Bellinghausen freigespielt, sodass er das Leder nur noch über die Linie schieben musste (30., 40.). Die erste gute Chance des zweiten Durchgangs hatte Gerrit Wegkamp auf dem Fuß. Nach einem schönen Ball von Ilsø nahm der Stürmer den Ball volley und scheiterte nur knapp (62.). Im nächsten Angriff zielte André Fomitschow ein wenig genauer und haute den Ball aus halblinker Position ins lange Eck (63.) - ein toller Treffer des ehemaligen Wolfsburgers. Und Nando Rafael legte nach: Nach Vorarbeit von Gerrit Wegkamp umkurvte der Torjäger den gegnerischen Schlussmann und sschob zum 6:0 ein (69.). Den Schlusspunkt setzte Gerrit Wegkamp, der aus 18 Metern abzog - 7:0 (86.).

Fortuna: Papadopoulos - Balogun, Soares, Juanan (46. Langeneke), van den Bergh - Cha (46. Reisinger), Bodzek (46. Ilsø), Lambertz (46. Fomitschow), Bellinghausen (70. Müller) - Schahin (46. Rafael), Kruse (46. Wegkamp)

Tore: 1:0 Kruse (20.), 2:0 Schahin (26.), 3:0 Schahin (30.), 4:0 Schahin (40.), 5:0 Fomitschow (63.), 6:0 Rafael (69.), 7:0 Wegkamp (86.)


SC Freiburg - FC St. Gallen U21 4:0

Der SC Freiburg hat das fünfte Vorbereitungsspiel auf die Bundesliga-Saison 2012/13 gegen die U21 des FC St. Gallen mit 4:0 (2:0) gewonnen. Die Tore für den Sport-Club erzielten Anton Putsila (6. Minute), Mensur Mujdza (18.), Ivan Santini (62.) und Max Kruse (79.). Mit von der Partie beim ersten Testspiel im Trainingslager in Schruns waren auch Neuzugang Vegar Eggen Hedenstad und Testspieler Ezequiel Calvente.

SC-Trainer Christian Streich sagte nach dem Spiel: "Wir hatten heute über weite Strecken des Spiels eine gute Passqualität und einen guten Rhythmus. Wir wurden von unserem Gegner nicht allzu oft gefordert und hätten auch gut und gerne acht Tore schießen können. Aber so ist das nun mal in der Vorbereitung. Die Jungs haben ja heute Morgen auch schon eine Einheit gehabt und da leidet dann schon mal die Abschlussqualität."

SC Freiburg (1. Halbzeit): Baumann - Mujdza, Ginter, Höhn, Günter - Schmid, Putsila, Makiadi, Calvente - Terrazzino, Freis

SC Freiburg (2. Halbzeit): Batz - Hedenstad, Ferati, Diagne, Sorg - Kruse, Guédé, Schuster, Caligiuri - Rosenthal - Santini

Tore: 1:0 Putsila (6.), 2:0 Mujdza (18.), 3:0 Santini (62.), 4:0 Kruse (79.)