ANZEIGE

Freiburg - Mit 22 Gegentoren hat der SC Freiburg bundesligaweit bislang die meisten Gegentreffer kassiert. Aufgrunddessen verstärkten sich die Breisgauer nun noch einmal in der Defensive und nehmen den zuletzt vereinslosen Verteidiger Andreas Hinkel unter Vertrag.

Der in Backnang geborene Hinkel absolvierte 21 Länderspiele für Deutschland und spielte zuletzt in Schottland für Celtic Glasgow. Zuvor war er beim FC Sevilla und bis zum Sommer 2006 beim VfB Stuttgart aktiv, wo er auch ausgebildet wurde.

"Es ist schön, wieder in der Bundesliga zu spielen"

Andreas Hinkel bestritt 155 Spiele in der Bundesliga, 19 Partien in der Champions League, 27 Uefa-Cup-Spiele, 15 Einsätze in der spanischen Primera Division und 79 Matches in der schottischen Premier League.

"Ich bin sehr glücklich, dass ich zum SC Freiburg wechseln kann und die Wartezeit ein Ende hat. Ich will mich vom ersten Tag an voll ins Team einbringen und alles dafür tun, dass in Freiburg die Klasse gehalten wird. Es ist schön, dass ich bei einem so gut geführten Verein wie dem SC Freiburg wieder in der Bundesliga spielen kann", freute sich Hinkel.

SC-Sportdirektor Dirk Dufner: "Mit Andreas Hinkel kommt ein erfahrener Profi zu uns, der uns weiterhelfen wird. Wir sind glücklich, dass wir unsere Verteidigung mit ihm verstärken können. Andreas Hinkel hat in vielen Spielen bewiesen, welche Fähigkeiten er auf der Außenbahn-Position besitzt."