ANZEIGE

Hannovers Offensivkraft Salvatore Zizzo hat sich beim Training am Montag ohne Fremdeinwirkung schwer verletzt. Der 22-jährige US-Amerikaner wird den "Roten" nun mindestens sechs Monate fehlen.

Die ersten schlimmsten Befürchtungen bestätigten sich später: Der 22-Jährige erlitt eine schwere Knieverletzung - sowohl das vordere Kreuzband als auch das Außenband links sind gerissen - und wird nun mindestens ein halbes Jahr ausfallen. Zizzo war bislang in dieser Spielzeit im Profikader 14 Minuten zum Einsatz gekommen und spielte regelmäßig für die U23.

Enke steigt ins Training ein

Während die Hiobsbotschaften neuer Verletzungen also nicht abreißen wollen, gibt es aber auch Lichtblicke beim 96-Personalstand. So plant Kapitän Robert Enke, am Dienstag wieder ins Mannschaftstraining einzusteigen. Durch die Teilnahme am regulären Trainingsbetrieb wird wohl sein für Mittwoch angedachter Besuch in Hamburg im Vorfeld des Spiels der Nationalmannschaft gegen Finnland ausfallen müssen.

Ebenfalls ab Dienstag wieder dabei sein sollen Innenverteidiger Mario Eggimann (nach überstandenen Bandscheibenproblemen im Halswirbelbereich), Arnold Bruggink und Dider Ya Konan (nach grippalen Infekten) sowie Christian Schulz (nach heutiger Untersuchung in München aufgrund von wiederkehrenden Rückenschmerzen).

Verletztenliste weiterhin lang

Weiterhin in Behandlung bleibt dagegen Linksverteidiger Konstantin Rausch (Schwindelgefühle). Noch nicht wieder ins Mannschaftstraining einsteigen wird auch Stürmer Mike Hanke. Der 25-Jährige hat zwar seine Mandel-OP hinter sich gelassen, muss nun aber wegen anhaltender Knieprobleme gezielt behandelt werden.

Sturmkollege Mikael Forssell befindet sich nach seiner Operation im Fuß noch bis Anfang November in seiner Heimat Finnland. Ein intensives Reha- oder Trainingsprogramm ist in diesem frühen Stadium nach der OP noch nicht möglich.Auch Keeper Morten Jensen fehlt zurzeit. Der 22-Jährige liegt noch mit grippalem Infekt flach. Dazu kommen noch die Langzeitausfälle Vinicius, Altin Lala, Leon Andreasen und Jan Schlaudraff.