ANZEIGE

München - Den Auftakt am Pokal-Sonntag bestreiten die Bundesligisten Hannover 96, Hamburger SV und der 1. FC Nürnberg, außerdem sind Hertha BSC und 1860 München in der 1. Runde gegen Amateurvereine gefordert. Anpfiff der fünf Partien ist um 14:30 Uhr (alle Spiele ab 14:15 Uhr im Live-Ticker). Die Spiele im Überblick:

FC Nöttingen - Hannover 96

In Reutlingen steigt das Erstrundenspiel zwischen dem Fünftligisten FC Nöttingen und Hannover 96. Gäste-Coach Mirko Slomka freut sich auf das Kräftemessen mit dem Amateurverein und betont, die dürftige Pokalbilanz der 96er aufbessern zu wollen. Eine Erstrundenniederlage, wie in der Saison 2010/11 gegen den SV Elversberg wollen die "Roten" vermeiden: "Elversberg soll sich natürlich nicht wiederholen. Alle bei uns haben die große Motivation, eine Runde weiterzukommen."

Allerdings werden Mame Diouf, Christian Schulz und Hiroki Sakai verletzungsbedingt nicht mit von der Partie sein. Für den Hannoveraner Lars Stindl (Foto) hingegen wird es ein besonderes Spiel werden, schließlich gibt es ein Wiedersehen mit seinem Jugendtrainer Michael Wittwer. Der ehemalige Profi des Karlsruher SC coacht aktuell den FC Nöttingen.

Thorsten Fink, von 1994 bis 1997 Spieler beim Karlsruher SC, tritt am Sonntag als Trainer des Hamburger SV beim Drittligisten im Wildparkstadion an. "Wir müssen diese schwierige Hürde nehmen", sagt Fink, der die Stärken des Gegners vor allem an einem Spieler festmacht: "Karlsruhe steht kompakt und die haben mit Hakan Calhanoglu einen Spieler, der das Spiel entscheiden kann." Kein Wunder, dass Fink den 18-Jährigen hervorhebt, schließlich hat Calhanoglu jüngst bei den "Rothosen" einen Vertrag bis 2016 unterschrieben. Er wechselt jedoch erst ab der kommenden Saison zu den Hamburgern.

Bezüglich der Aufstellung ist einzig die Besetzung im offensiven Mittelfeld noch fraglich. Der in der Vorbereitung überzeugende Tolgay Arslan (Foto) verletzte sich im Mannschaftstraining am Donnerstag und musste daher das Freitagstraining ausfallen lassen. Da auch Robert Tesche ausfällt, kämen als Ersatz für die Position hinter den Spitzen Heung Min Son oder Maximilian Beister infrage.

TSV Havelse - 1. FC Nürnberg

Die Nürnberger sind in der 1. Runde beim Nord-Regionalligisten TSV Havelse gefordert. Beim "Club" wird es "in der Aufstellung die ersten Härtefälle geben", sagt Nürnbergs Trainer Dieter Hecking (Foto), der keine Verletzten in seinem Spielerkader zu beklagen hat. Hecking, dessen Heimatort Bad Nenndorf nur rund 20 Kilometer von Havelse entfernt liegt, nimmt das Pokalspiel sehr ernst: "Für mich startet die Saison mit dem DFB-Pokal. Wir haben diese Woche schon wie eine normale Spieltagswoche ausgelegt."

Andre Breitenreiter, ehemaliger Bundesligaprofi unter anderem des Hamburger SV und Trainer bei den Niedersachsen, blickt zuversichtlich auf das Duell mit den Nürnbergern: "Die letzte Trainingswoche war hervorragend, das Spiel kann kommen."

VfR Wormatia Worms - Hertha BSC

Die Hertha ist nach der bitteren 1:3-Pleite in der Liga beim FSV Frankfurt zu Gast beim Südwest-Regionalligisten Wormatia Worms. Der Berliner Trainer Jos Luhukay sieht seine Mannschaft in der Favoritenrolle: "Wir sehen es als unsere Pflicht, eine Runde weiterzukommen."

In der Defensive muss der Hertha-Coach gegen Worms auf Roman Hubnik verzichten. Der Tscheche sitzt eine Sperre ab, im Viertelfinale der vergangenen Pokalsaison gegen Borussia Mönchengladbach war er des Feldes verwiesen worden. Für ihn rückt Maik Franz (Foto) in die Innenverteidigung, der nach seinem Kreuzbandriss wieder einsatzbereit ist.

FC Hennef 05 - 1860 München

Die "Löwen" bekommen es in der 1. Hauptrunde mit dem Fünftligisten FC Hennef 05 zu tun. Trainer Rainer Maurer wird seine Mannschaft im Vergleich zum 2:2 in Dresden auf einigen Positionen verändern. So rückt Ersatzkeeper Timo Ochs (Foto) anstelle von Gabor Kiraly, der unter der Woche mit Ungarns Nationalmannschaft unterwegs war, ins Team. In der Innenverteidung wird zudem Christopher Schindler auflaufen und auch Kai Bülow darf sich Chancen auf einen Startelfeinsatz ausrechnen. Definitiv ausfallen wird der Verletzte Grigorios Makos.

"Löwen"-Trainer Maurer erwartet eine Hitzeschlacht am Sonntag und verlangt deshalb von seiner Mannschaft eine konsequente Chancenverwertung: "Hennef wird defensiv spielen, sein Heil in Kontern suchen. Darum wird es wichtig sein, dass wir bei den Temperaturen unsere Gelegenheiten nutzen."