Zusammenfassung

  • Der Hamburger SV trennt sich mit sofortiger Wirkung von Peter Knäbel

  • Die Trennung wird einvernehmlich vollzogen, der Vertrag wird aufgelöst

  • Vorstandsvorsitzender Dietmar Beiersdorfer wird die Aufgaben künftig übernehmen

ANZEIGE

Hamburg - Der Hamburger SV und Peter Knäbel haben sich am heutigen Montag (9. Mai) einvernehmlich auf eine sofortige Vertragsauflösung des ursprünglich noch bis zum 30.6.2017 laufenden Kontrakts des Direktors Profifußball geeinigt. Die Aufgaben von Peter Knäbel übernimmt Dietmar Beiersdorfer.

"Zunächst möchte ich mich bei Peter Knäbel bedanken. Auch aufgrund seines großen Einsatzes für den HSV ist es uns gelungen, zwischenzeitlich verloren gegangene Wettbewerbsfähigkeit wiederherzustellen und eine sportlich stabilere Saison zu spielen“, sagt Dietmar Beiersdorfer.  "Für die Zukunft haben wir andere Auffassungen über die Ausrichtung des sportlichen Bereichs", so der Vorstandsvorsitzende weiter. 

Knäbel: "Ich trage die Entscheidung mit"

"Natürlich hätte ich meinen Vertrag gern bis zum Ende erfüllt. Das Fundament für eine sportlich bessere Perspektive gelegt zu haben, erfüllt mich rückblickend mit Stolz. Gleichwohl trage ich die Entscheidung mit und wünsche dem Club und seinen Verantwortlichen nur das Beste", sagt Peter Knäbel.

Die Frage der Nachfolge ist bereits geklärt. Beiersdorfer wird die Aufgaben von Knäbel künftig mit übernehmen, das gab er im Interview mit hsv.de bekannt: "In Absprache mit meinen Vorstandskollegen habe ich entschieden, dass ich Peter Knäbels Aufgabenbereich übernehme. Das heißt, dass ich unseren Bundesliga-Bereich inklusive der Kaderplanungen und Transferarbeit vollumfänglich verantworte. Wir haben viele Aufgaben vor uns: Als erstes stehen für mich jetzt die Gespräche mit Spielern an, deren Verträge auslaufen – damit alle Beteiligten Klarheit bekommen. "