ANZEIGE

Graubünden - Der Hamburger SV hat auch das zweite Testspiel des Trainingslagers in Graubünden gewonnen. Gegen Chur 97, einen regionalen Vertreter Graubündens, gewannen die Rothosen am Mittwochabend (8. Juli) in der Raiffeisen Arena Crap Gries mit 6:0 (3:0). Bruno Labbadia ließ hierbei in jeder Halbzeit ein eigenes Team auflaufen, musste aber zwei Mal ungewollt wechseln. Erst verließ Matthias Ostrzolek mit einem Cut am Auge das Feld, kurz vor Schluss humpelte dann auch noch Nicolai Müller runter, er hatte einen Schlag aufs Knie bekommen.

Ärgerlich für Müller, der mit seinen Tempodribblings richtig Spaß machte und zudem auch noch einen Treffer erzielte. Er markierte unmittelbar nach Wiederanpfiff das 4:0 und eröffnete damit die zweite Hälfte, in der trotz etlicher guter Chancen - insbesondere für Ivica Olic, der mehrfach Pech im Abschluss hatte - erst kurz vor dem Ende wieder Tore fielen.

Dong-Su Kim (85.) und Ahmet Arslan (88.) sorgten für den 6:0-Endstand. In der ersten Hälfte hatten Jacques Zoua (3.), Artjoms Rudnevs (9.) und Lewis Holtby (32.) getroffen. "Für uns war es erneut eine gute Trainingseinheit", sagte Labbadia im Anschluss, "man hat aber gemerkt, dass die Spieler die vielen Einheiten bei heißen Temperaturen in den Knochen hatten." 

Außerdem, betonte der Trainer, hätte der Gegner sich auch sehr ordentlich verkauft, auch das dürfe man ruhig anerkennen. Und in der Tat: Chur zeigte sich während der gesamten Spieldauer vor den mehr als 1.000 Zuschauern keinesfalls ehrfurchtsvoll. Im Gegenteil, die Schweizer Amateure kamen - auch begünstigt durch einige Hamburger Konzentrationsschwächen in der Defensive oder dem eigenen Aufbauspiel - sogar zu einigen eigenen guten Torchancen und hatten sich den Ehrentreffer durchaus verdient. Am Ende blieb es jedoch beim standesgemäßen 6:0-Erfolg, nach dem die Spieler auf dem Weg zum Mannschaftsbus noch fleißig Autogramme schrieben und Fotos machten, ehe es um 21.30 Uhr zurück ins Mannschaftshotel "rocksresort" ging.

HSV 1. HZ: Adler - Sakai, Djourou, Cleber, Ostrzolek (43. Marcos) - Kacar, Steinmann - Zoua, Holtby, Stieber - Rudnevs

HSV 2. HZ: Mickel - Diekmeier, Kim, Jung, Marcos - Müller (85. Arslan), Arslan (75. Feka), Jiracek, Gouaida - Altintas, Olic