ANZEIGE

Leverkusen - Beim souveränen 3:1-Heimsieg von Bayer 04 Leverkusen in der Champions League gegen Benfica Lissabon erlebte Hakan Calhanoglu ein Wechselbad der Gefühle. Erst vergab der Leverkusener Supertechniker eine Riesenchance relativ kläglich, dann verwandelte er einen Elfmeter eiskalt. Nach dem Spiel nahm er sein Missgeschick im Interview locker.

Frage: Hakan Calhanoglu, Bayer 04 hat das wichtige Heimspiel gegen Benfica Lissabon mit 3:1 gewonnen. Wie groß ist die Erleichterung über den Sieg?

Hakan Calhanoglu: Der Sieg war sehr wichtig. Wir sind alle glücklich darüber. Wir haben so viel Gas gegeben und viele Läufe gemacht. Offensiv und defensiv. Wir wollten das Spiel unbedingt gewinnen und haben es von Anfang an dominiert.

"Meine Mannschaft hat mich motiviert"

Frage: War für Sie, als der Elfmeter gepfiffen wurde, direkt klar, dass Sie antreten wollen?

Calhanoglu: „Kies“ (Stefan Kießling, die Red.) lag noch auf dem Boden und hatte noch ein paar Schmerzen. Da hat er gesagt, dass ich den Elfmeter schießen soll. Ich bin sowieso der zweite Schütze nach ihm. Ich weiß, was ich kann und war deshalb locker. Ich habe auf diese Chance gewartet, mir dann den Ball einfach genommen, den Torwart ausgeguckt und cool verwandelt. Ich habe das ganz gut gemacht, und ich wusste, dass ich ihn reinmache.

Frage: Vorher hatten Sie kurz nach Wiederanpfiff eine Riesenchance aus kurzer Distanz frei vor dem leeren Tor vergeben. Was war da los?

Calhanoglu: Der Ball ist kurz vorher noch einmal aufgesprungen. So was passiert mir sonst nie. Leider ist es aber gegen Benfica passiert. Damit muss ich jetzt leben. Und ich muss wohl die Mannschaft zur Bestrafung einladen.

Frage: War es schwer, die Szene abzuhaken und einfach weiterzumachen?

Calhanoglu: Meine Mannschaft steht hinter mir und hat mich motiviert. Und Stefan Kießling hat dann auch direkt gesagt, dass ich den Elfmeter schießen soll. Ich hatte einen starken Rücken. Deswegen war ich auch locker im Kopf, die Chance war da schon vergessen.

"Wir hatten sehr viele Offensivaktionen"

Frage: War das einzige Manko gegen Benfica die Chancenverwertung, denn auch ein höherer Sieg war möglich?

Calhanoglu: Ja. Aber auch so haben die Fans einen Fußball von uns gesehen, der Spaß gemacht hat. Wir hatten sehr viele Offensivaktionen. Es hat Spaß gemacht.

Frage: Haben Sie von Benfica mehr Gegenwehr erwartet?

Calhanoglu: Jeder Gegner ist stark, wir unterschätzen keinen. Benfica hat sehr gute Einzelspieler, aber wir sind als Mannschaft sehr gut aufgetreten. Wir waren von Anfang an da und waren viel stärker, Benfica hatte kaum Chancen. Ich denke, dass wir verdient gewonnen haben.

Frage: Sie haben jetzt Ihre ersten beiden Champions-League-Spiele absolviert. Ist es das, was Sie sich erträumt haben?

Calhanoglu: Ja. Ich freue mich persönlich, dass es so gut läuft. Das ist genau, was ich mir gewünscht und wovon ich geträumt habe. Jetzt bin ich da, wo ich sein wollte und bin glücklich. Unser Ziel ist jetzt natürlich, die Gruppenphase zu überstehen. Wir wollen weiterkommen und wissen, was für eine Mannschaft wir haben. Das haben wir heute wieder bewiesen. Wir haben noch viele Spiele vor uns.

"Karim ist ein Topspieler"

Frage: War das die beste Saisonleistung von Bayer 04?

Calhanoglu: Das weiß ich nicht. Wir hatten selber Spaß. Wir hatten gerade in der ersten Halbzeit sehr gute Aktionen, haben sehr gut zusammengespielt und sehr viele Chancen. Der offensive Fußball ist genau der, den wir spielen wollen.

Frage: Halten Sie es für möglich, dass Leverkusen in dieser Gruppe nicht nur um Platz 2 spielt, sondern auch den Gruppensieg holen kann?

Calhanoglu: Das müssen wir abwarten. Erst einmal wollen wir die Gruppenphase überstehen.

Frage:Karim Bellarabi ist ein guter Kumpel von Ihnen. Er hat wohl Chancen, für die deutsche Nationalmannschaft nominiert zu werden. Hätte er eine Berufung verdient?

Calhanoglu: Meiner Meinung nach ist Karim ein Topspieler. Er hat sich super entwickelt. Ich kenne ihn schon seit ein paar Jahren. Für mich ist er ein außergewöhnlicher Spieler mit sehr viel Potenzial. In meinen Augen gehört er ganz klar in die Stammelf.

Frage: Welche Stammelf? Bayer 04 oder die Nationalmannschaft?

Calhanoglu: Die Nationalmannschaft. Ich finde, Karim hat das verdient. Er gehört zu den besten Spielern. Er muss sich jetzt entscheiden, für welche Nationalmannschaft er spielen will. Das ist eine schwere Entscheidung, ich kenne das auch. Mal schauen, was sein Herz sagt. Er überlegt noch.

Aufgezeichnet von Tobias Gonscherowski