ANZEIGE

München - Unendlich lang erscheinende 15 Jahre hat es gedauert bis zur Rückkehr Fortuna Düsseldorfs in die Bundesliga. Bereits vor drei Jahren, als die Rheinländer in die 2. Bundesliga aufgestiegen waren, war die Freude in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt groß. Doch was seit einigen Wochen in der Rheinmetropole los ist, haben sich wohl selbst die Verantwortlichen nicht vorstellen können.

Unglaubliche 31.000 Dauerkarten haben die Flingerer bereits an den Fan gebracht. Zum Vergleich: Traditionsverein und Lokalrivale Borussia Mönchengladbach verfügt im BORUSSIA-PARK über ein fast identisches Fassungsvermögen und hat bei der Marke von 30.000 Dauerkarten den Verkauf gestoppt. Nicht so die Fortuna. "Eine Entscheidung darüber, ab welcher Grenze Schluss ist, muss demnächst der Vorstand treffen", heißt es aus Vereinskreisen.

"Die Atmosphäre ist fantastisch"

Dass der Run auf die Tickets bald abreißt, ist angesichts des letzten Neuzugangs nur schwer vorstellbar. Mit Andriy Voronin haben die Düsseldorfer einen Stürmer mit Format und reichlich Bundesliga-Erfahrung geholt, der dem Aufsteiger im Angriff die nötige Durchschlagskraft bescheren sollte.

Wie toll die Stimmung in der ESPRIT arena sein kann, hat Neuzugang Leon Balogun bereits selbst erfahren. "Ich war beim Relegationsspiel gegen Hertha vor Ort. Die Atmosphäre in dem Stadion ist einfach fantastisch, davon war ich komplett begeistert", sagt der Abwehrspieler.

Begeisternde Stimmung dürfte Balogun, Voronin und Kollegen wohl die ganze Saison über begleiten, denn die meisten Heimspiele der Fortuna sind schon fast ausverkauft.