ANZEIGE

Aachen - Borussia Mönchengladbach hat im heißen Pokal-Derby bei Drittligist Alemannia Aachen einen kühlen Kopf bewahrt. Der Halbfinalist der vergangenen Saison gewann dank der Tore von Juan Arango (70.) und Havard Nordtveit (90.+1) mit 2:0 (0:0) beim Außenseiter.

Drei Tage vor dem Playoff-Hinspiel zur Champions League gegen Dynamo Kiev offenbarte die Mannschaft von Trainer Lucien Favre allerdings noch deutliches Steigerungspotenzial. 31.736 Zuschauer auf dem Tivoli sahen eine umkämpfte, aber erst nach der Pause attraktive Neuauflage des denkwürdigen Pokal-Halbfinals von 2004.

Defensive Aachener stellen Gladbach vor Probleme



Bei Temperaturen von um die 35 Grad hatte Gladbach über weite Strecken die größeren Spielanteile und schnürte die Alemannia phasenweise in der eigenen Hälfte ein. Den Tempofußball der vergangenen Saison zeigt die "Fohlenelf" jedoch nur in Ansätzen, nicht zuletzt Luuk de Jong fehlte noch die Bindung zum Spiel.

Der Tabellensiebte der 3. Liga begann defensiv stark, ließ kaum gefährliche Aktionen des Champions-League-Anwärters zu und lauerte auf Konter, die zumeist vor dem gegnerischen Strafraum endeten. Gladbacher Chancen resultierten zunächst nur aus Fernschüssen. Sowohl Arango (6.) als auch Neuzugang Granit Xhaka (8.) zielten dabei deutlich daneben. Der Schweizer Xhaka stand ebenso wie die Neuzugänge de Jong und Innenverteidiger Alvaro Dominguez in der Startelf.

Nordtveit mit der Entscheidung



Die erste gute Gelegenheit der Gäste hatte erneut Arango, der Venezolaner zirkelte in der 10. Minute einen Freistoß wenige Zentimeter am Tor vorbei. In der Folge probierte es die Borussia besonders über die rechte Seite und kam prompt zu guten Gelegenheiten: Nach Zuspiel von Arango düpierte Nordtveit Aachens Verteidiger Fabian Baumgärtel, wartete aber zu lange mit dem Abschluss (21.). Wenig später vergab der von Twente Enschede an den Niederrhein gewechselte de Jong (25.), ehe Igor de Camargo aus acht Metern freistehend die beste Gelegenheit der ersten Halbzeit ungenutzt ließ (42.).

Aachen versuchte es meist mit hohen Bällen. Was sich gegen die hoch aufgeschossene Abwehr der Borussia vor der Pause als wenig probates Mittel erwiesen hatte, führte im zweiten Durchgang beinahe zum Erfolg: Der Ex-Gladbacher Sascha Rösler hatte nach Flanken gleich zwei Mal (47./53.) die Führungs des Zweitliga-Absteigers auf dem Kopf.

Nach der Drangphase der Alemannia übernahm wieder die Borussia das Kommando. Unglücklich im Abschluss agierte dabei de Jong: Nach einem Zuspiel des eingewechselten Alexander Ring schoss der Niederländer aus fünf Metern Alemannia-Torhüter Tim Krumpen an (61. ). Nachdem Arango einen Freistoß an den Pfosten gesetzt hatte (65. ), war es dann soweit: Der Venezolaner spielte Doppelpass mit de Jong und schoss flach ins rechte Eck ein. Nordtveit sorgte in der Nachspielzeit nach einem Konter für die Entscheidung.


Alemannia Aachen: Krumpen - Schwertfeger, Olajengbesi, Erb, Baumgärtel - Brauer (83. Pozder), Streit - Marcel Heller (80. Marquet), Rösler (75. Borg), Kefkir - Thiele. - Trainer: Aussem

Borussia Mönchengladbach: ter Stegen - Jantschke, Stranzl, Dominguez, Daems - Nordtveit, Xhaka - Herrmann (60. Ring), Arango (90.+3 Wendt) - de Camargo (81. Hanke), de Jong. - Trainer: Favre

Schiedsrichter: Felix Zwayer (Berlin)

Tore: 0:1 Arango (70.), 0:2 Nordtveit (90.+1)

Zuschauer: 31.736