ANZEIGE

München - Nach Unentschieden in den Hinspielen stehen Borussia Mönchengladbach und der VfB Stuttgart in der Zwischenrunde der Europa League am Donnerstag (ab 18:45 Uhr im Live-Ticker) unter Zugzwang. Was zählt, ist nur das Weiterkommen. Während die "Fohlen" bei Lazio Rom auch auf die Unterstützung der eigenen Fanmassen setzen, wollen die Schwaben beim KRC Genk den wiedererlangten Schwung aus der Liga mitnehmen.

Lazio Rom - Borussia Mönchengladbach



Borussia Mönchengladbachs Europa-Reise soll auch in der ewigen Stadt nicht enden. "Wir wissen, dass wir gewinnen müssen, denn von einem Unentschieden mit vier Toren gehe ich nicht aus", sagte Sportdirektor Max Eberl vor Rückspiel bei Lazio Rom. "Es wird natürlich nicht einfach gegen diese geschickt verteidigende Mannschaft, trotzdem treten wir mit der vollen Überzeugung und dem Wissen an, dass wir in allen bisherigen vier Auswärtsspielen im Europapokal in dieser Saison noch ungeschlagen sind."

Knapp 10.000 Fans werden den fünfmaligen Meister nach dem spektakulären 3:3 im Hinspiel in die italienische Hauptstadt begleiten. "Dass uns so viele Anhänger unterstützen werden, ist unglaublich. Das pusht uns noch mehr. Wir hoffen, dass wir ihnen einen Sieg und damit das Weiterkommen schenken können", sagte Stürmer ' target='_self' class='normalred'>Mike Hanke.

Lazio weiter ohne Klose



Der erste Vergleich mit dem zweimaligen italienischen Meister, der weiter auf Nationalspieler Miroslav Klose (Außenband-Teilabriss im rechen Knie) verzichten muss, glich einer Achterbahnfahrt. Sechs Tore, drei Elfmeter, ein Platzverweis - das Hinspiel im Borussia-Park war nichts für schwache Nerven. Trainer Lucien Favre glaubt aber nicht an eine Wiederholung des Spektakels: "Jetzt müssen wir 1:0 oder 2:1 gewinnen. Ein höheres Ergebnis wird nicht möglich sein", sagte der Schweizer Coach, der ohne Peniel Mlapa (Aufbautraining nach Muskelfaserriss) und Branimir Hrgota (Außenband- und Kapselriss im linken Sprunggelenk) auskommen muss.

Martin Stranzl setzt auf die Auswärtsstärke der Gladbacher in der laufenden Europacup-Saison. "Wir haben in Kiev und bei Fenerbahce gewonnen, in Marseille ein Remis geholt. Wir wissen, dass wir auswärts gegen Top-Gegner bestehen können", sagte der Österreicher.

Voraussichtliche Mannschaftsaufstellungen:

Lazio Rom: Marchetti - Konko, Ciani, Biava, Radu - Lulic, Candreva, Hernanes, Gonzalez - Floccari, Kozak

Borussia Mönchengladbach: ter Stegen - Jantschke, Stranzl, Dominguez, Wendt - Marx, Nordtveit - Cigerci, Arango - Herrmann, de Jong

Schiedsrichter: Göcek (Türkei)


KRC Genk - VfB Stuttgart



In der Bundesliga ist der VfB Stuttgart nach dem 1:0 bei 1899 Hoffenheim erst mal aus dem Gröbsten heraus, nun will man beim KRC Genk auch international nachlegen. Denn die Schwaben stehen vor einer richtungweisenden Woche: Ein Sieg in Belgien, vielleicht noch einer gegen den 1. FC Nürnberg am Samstag und schließlich ein Weiterkommen im DFB-Pokal gegen den VfL Bochum - das Team von Trainer Bruno Labbadia hat die Chance, sich in einen emotional mitreißenden Zustand zu versetzen, gerade durch die Pokalwettbewerbe.

"Wir haben zwei Riesenmöglichkeiten, das muss uns bewusst sein", sagte der Österreicher Martin Harnik. Dabei sollte das unnötige 1:1 im Hinspiel keinesfalls als Vorbild dienen. Kühler Kopf und klares Spiel sind gefragt im kleinen, engen Hexenkessel Cristal Arena. "Wir werden aus einer guten Ordnung heraus spielen", kündigte Labbadia an, der nur auf den gesperrten Georg Niedermeier sowie auf den verletzten Tunay Torun verzichten muss.

Optimistische Schwaben



Der VfB will lieber Ergebnisfußball liefern als in Schönheit zu sterben: "Unsere Spiele sind im Augenblick nicht zwingend wunderschön anzuschauen, aber wenn wir gewinnen, fragt bald niemand mehr danach", meinte Christian Gentner, der in den vergangenen Wochen als einer von wenigen konstant überzeugte und auch das Tor im Hinspiel erzielte.

Wenn bei Genk Kapitän und Torjäger Jelle Vossen wegen einer Knöchelblessur ausfallen würde, käme dies den Gästen wohl durchaus gelegen. KRC-Trainer Mario Been erwartet "ein sehr schwieriges Spiel", in das Stuttgart, das in der nächsten Runde auf Lazio Rom oder Borussia Mönchengladbach träfe, leicht favorisiert geht - als einziges der deutschen Teams der Europa League. "Wir sind nicht in der Außenseiterrolle. Ich bin optimistisch, dass wir weiterkommen. Mit einem Sieg, einem hohen Unentschieden oder in der Verlängerung, das ist egal", sagt Gentner.

Voraussichtliche Mannschaftsaufstellungen:

KRC Genk: Köteles - Ngcongca, Simaeys, Koulibaly, Tshimanga - Kumordzi, Hyland - Buffel, Joseph-Monrose - Plet (Vossen), De Ceulaer

VfB Stuttgart: Ulreich - Sakai, Tasci, Felipe Lopes (Rüdiger), Boka - Kvist, Gentner - Harnik, Holzhauser, Traore - Ibisevic

Schiedsrichter: Yefet (Israel)