ANZEIGE

Hamburg -  Nicht nur für bundesliga.de war Heiko Westermann der Spieler des Spiels. Auch BVB-Trainer Jürgen Klopp lobte den 31-Jährigen nach dem torlosen Remis zwischen dem Hamburger SV und Borussia Dortmund.

"Wenn Westermann zweimal nicht dagewesen wäre, hätten unsere Stürmer blank vor Drobny gestanden. Heiko hat sehr gut gespielt." Der oft von Medien und Fans gescholtene Defensiv-Allrounder des HSV machte eine starke Partie und stellte sich kurz nach dem Spiel den Fragen der Journalisten.

Frage: Herr Westermann, wie schätzen Sie dieses Unentschieden gegen den BVB ein?

Westermann: Es war ein schwieriges Spiel. Die Dortmunder haben auf unsere Fehler gewartet und wir auf die der Dortmunder. Beide Teams haben sich keine Blöße gegeben und deswegen gab es auch nur zwei Chancen auf beiden Seiten.

"Momentan ist kompaktes Verteidigen gefragt"

Frage: Nach der verletzungsbedingten Auswechslung von Johan Djourou wechselten Sie von der Linksverteidiger-Position in die Innenverteidigung. Zusammen mit Cleber Reis haben Sie den Laden zusammengehalten. Wie beurteilen Sie das Spiel des Hamburger SV?

Westermann: Ich will auch lieber offensiver spielen und weiter vorne angreifen, aber das ist momentan nicht gefragt. Momentan ist kompaktes Verteidigen gefragt und die Spiele mit 1:0 oder 2:0 zu gewinnen. Aber es sollte mit dem Sieg nicht sein, wir haben aber wieder einen Schritt nach vorne gemacht. Diese Leistung müssen wir jetzt auch mal auswärts abrufen.

Frage: Vor der Partie haben nicht viele Fans auf ein Unentschieden gegen den BVB gesetzt. Wie viel ist dieser Zähler gegen eine Mannschaft wie Borussia Dortmund wert?

Westermann: Am Ende wird abgerechnet. Wir gehen mit einem guten Gefühl nach Hause. In der Kabine habe ich in die Gesichter meiner Mitspieler geschaut und wir alle waren nicht zufrieden mit dem Remis. Mit etwas mehr Glück wäre eventuell auch mehr drin gewesen, aber über 90 Minuten ist das Ergebnis sicherlich okay.

"Behrami ist enorm wichtig für uns"

Frage: Der von ihrem Trainer Joe Zinnbauer betitelte "Aggressiv-Leader" Valon Behrami hat sein Comeback gegeben. Wie wichtig ist er für das Team?

Westermann:Valon Behrami hat alles reingehauen, was ging. Es ist unglaublich, dass er überhaupt gespielt hat. Er ist erst zehn Tage wieder im Training. Was er uns an Sicherheit und Stabilität gibt, ist doch gar keine Frage. Er ist enorm wichtig für uns.

Frage: Sie haben eine sehr starke Partie abgeliefert. Wollten Sie der immer wieder aufkommenden Kritik an ihrer Person damit den Wind aus den Segeln nehmen?

Westermann: Die Diskussion in den letzten Wochen um meine Person ist ja wieder aufgekommen, das stimmt. Es gibt dazu nur so viel zu sagen, dass die ganzen Kritiker, die denken, sie hätten den Fußball erfunden, mich mal gerne haben können. Ich war in den letzten fünf Jahren hier und habe meinen Arsch hingehalten. Wenn jemand etwas anderes behauptet, kann er gerne zu mir kommen. Ich lasse mir von den sogenannten Kritikern nicht meinen Namen kaputtmachen.

Aufgezeichnet von Alexander Barklage