ANZEIGE

Bremen - Das Training am gestrigen Dienstag endete für Werder Bremens Theodor Gebre Selassie mit einem Schock: Mittelhandbruch! Nach einem schmerzhaften Tag mit Verletzung, Untersuchung im Krankenhaus und anschließender Operation kann der Rechtsverteidiger wieder etwas positiver gestimmt sein. Denn: Der Eingriff war erfolgreich.

"Die OP ist gut verlaufen. Jetzt müssen wir abwarten, bis die Schwellung an der Hand zurückgeht, dann wird Theo eine Manschette tragen. Das wird allerdings noch ein paar Tage dauern", berichtete Werder-Coach Thomas Schaaf. Hinter einem möglichen Einsatz am Wochenende gegen den SC Freiburg setzte der Cheftrainer somit ein großes Fragezeichen: "Ich glaube nicht, dass es für Samstag reicht, hoffe aber, dass er uns schnell wieder zur Verfügung steht."

Hoffnung bei den Österreichern - Sokratis erkältet



Bei Werders österreichischem Trio besteht dagegen mehr Hoffnung. Alle drei Profis wollen morgen wieder komplett ins Training einsteigen. Während Marko Arnautovic am Mittwoch noch nicht wieder auf dem Platz stehen konnte, absolvierten seine Landsmänner Zlatko Junuzovic (muskuläre Probleme) und Sebastian Prödl (Erkältung) immerhin schon wieder eine Laufeinheit. "Es geht schon deutlich besser", sagte Junuzovic, fügte aber an: "Ob es dann fürs Wochenende reicht, wird sich erst noch zeigen."

Möglicherweise bei Abwehrkollege Prödl angesteckt hat sich Sokratis, der zur Wochenmitte wegen einer Erkältung nicht die Fußballschuhe schnüren konnte. "Vielleicht ist es morgen schon besser, sodass er wieder leicht trainieren kann", sagte Schaaf. Abwarten sei das Einzige, was helfe, so der Cheftrainer weiter.