ANZEIGE

Köln - Der jüngste 3:0-Erfolg gegen die Niederlande sowie die lupenreine Bilanz in der EM-Qualifikation mit zehn Siegen in zehn Spielen sind Beweis genug: Der deutsche Fußball gehört ohne Wenn und Aber wieder zum besten im Weltfußball. Der Grundstein für diese vielversprechende Situation wurde bereits vor vielen Jahren gelegt – nicht zuletzt bei der Ausbildung der heutigen Jung-Nationalspieler in den Nachwuchsleistungszentren der Bundesliga. Auch dank verschiedener Datenbanken des EA SPORTS FUSSBALL MANAGERs lässt sich diese Entwicklung hervorragend dokumentieren.

Mitglieder der Generation junger Nationalspieler sind etwa Thomas Müller und Holger Badstuber vom FC Bayern München. Im FUSSBALL MANAGER 09 haben die beiden noch in der Reserve der Bayern begonnen. Mit einer Stärkewertung von 61 und 7 von 10 Talentsternen (Badstuber), sowie 63/6 (Müller) verfügten beide bereits über hohe Startwerte für Spieler der 3. Liga. Kein Wunder also, dass Ex-Trainer Louis van Gaal die beiden Youngster zu Beginn der Saison 2009/2010 (FM10) in den Profikader beförderte.

Aufwertungen in jeder neuen FM-Version

Doch keineswegs als Ergänzungsspieler. Von Beginn an präsentierten sich Müller (72/8) und Badstuber (72/7) als fester Bestandteil der Startformation und spielten eine überaus erfolgreiche erste Profisaison. National holten sie das Double nach München, international erreichten sie das Finale der Champions League und nahmen an der Weltmeisterschaft in Südafrika teil. Thomas Müller wurde dort sogar Torschützenkönig und bewies der Welt sein großes Talent.

Nur logisch, dass zum FM11 eine weitere Aufwertung folgte und sich Müller mit 80/9 und Badstuber mit 75/8 weiter in der Startelf der Bayern etablieren konnten. Trotz einer schwächeren FCB-Saison legten beide jeweils einen weiteren Stärkepunkt zum Start des FM12 zu. Weitere Aufwertungen in Updates sind angesichts der rekordverdächtigen Abwehrbilanz und der torgefährlichen Offensive nicht auszuschließen.

Großkreutz und Reus schon bei Ahlen in der FM-Datenbank

Doch nicht nur beim deutschen Rekordmeister wachsen vielversprechende Nationalspieler heran. Wer hätte in der Saison 2008/09 schon gedacht, dass der heutige Oberligist Rot Weiss Ahlen gleich zwei spätere Nationalspieler unter Vertrag hat? Im FM09 sahen die Vorzeichen der beiden damals 19-jährigen Flügelflitzer Kevin Großkreutz und Marco Reus noch ganz unterschiedlich aus. Während Großkreutz dank einer starken Vorsaison bereits mit 63/6 zu den Leistungsträgern des Vereins zählte, musste Reus zunächst beweisen, ob er über die Reservistenrolle der Regionalliga-Saison 07/08 hinauskommen konnte. So startete er mit einer Bewertung von 58/5.

Im FM10, ein Jahr später, begann für beide das Abenteuer Bundesliga. Während Kevin Großkreutz zu Borussia Dortmund gewechselt war und mit 69/7 in die Saison ging, sollte Reus den nach Bremen abgewanderten Marko Marin bei Borussia Mönchengladbach ersetzen. Mit einem Startwert von 67/6 lag er zwar weiterhin hinter seinem früheren Mannschaftskollegen, machte jedoch einen größeren Sprung nach vorn.

Schürrles Start mit 55 Stärkepunkten

Dieses Tempo behielt Reus bei und schaffte es schließlich, zum Start des FM11 an Großkreutz vorbeizuziehen. Mit 75/7 lag er in einer für beide Spieler sehr emotionalen Saison nunmehr drei Stärkepunkte vor dem Dortmunder. Großkreutz gewann mit Borussia Dortmund die deutsche Meisterschaft, Reus rettete die Gladbacher in der Relegation vor dem Abstieg. In die neue Saison im FUSSBALL MANAGER 12 sind die zwei Ex-Ahlener mit 77/8 (Reus) und 75/7 (Großkreutz) gestartet.

Und noch ein weiteres Duo spielte sich mit starken Leistungen quasi aus dem Nichts bis in die Nationalmannschaft. Im FM09 begann Lewis Holtby mit einer starken Wertung von 64/7 bei Alemannia Aachen. André Schürrle hingegen lauerte mit 55/6 noch in der Reserve von Mainz 05 – dem Club, bei dem sie wenig später gemeinsam die Liga lange auf den Kopf stellten.

Schürrles Steigerung auf 76 Punkte im FM12

Eine starke Zweitligasaison mit beinahe 20 Torbeteiligungen verhalf Holtby zum Wechsel von der Alemannia zum FC Schalke 04. Dem Sprung in die Bundesliga folgte im FM10 eine Aufwertung auf 68/8. Sein späterer Mainzer Bandkollege Schürrle schaffte es ebenfalls in die Bundesliga und begann bei Mainz 05 mit 65/7. Beide waren zu diesem Zeitpunkt erst 18 Jahre alt.

Im FM11 trafen sich die beiden schließlich dank einer Leihe von Lewis Holtby bei den Mainzern. Mit einer einsatzreichen Saison im Rücken, begann Schürrle mit 72/7. Holtby, der bei Schalke nicht so recht zum Zuge kam und sogar einen Abstecher nach Bochum machte, stand bei 71/8. Die erfolgreichste Mainzer Bundesliga-Saison folgte. Mit erster Länderspielerfahrung und neuen Clubs greifen die beiden im FM12 nach neuen Erfolgen. Schürrle geht mit 76/8 für Deutschland und Bayer Leverkusen auf Torejagd, Holtby ist mit 75/8 nicht aus dem Schalker Mittelfeld wegzudenken.

Kein Update ohne Aufwertung für Mario Götze

Eines der größten deutschen Talente ist zweifelsfrei Mario Götze. Kaum jemand hat von FM zu FM größere Entwicklungssprünge vorzuweisen als der erst 19-jährige Ballkünstler von Borussia Dortmund. Mit 16 Jahren war er noch zu jung für den FUSSBALL MANAGER 09 und demnach nicht aufgeführt. Sein FM-Debüt gab er ein Jahr später - faktisch immer noch ein Jugendspieler - der zumindest ein paar Bundesliga-Minuten spielen durfte. Dementsprechend war seine Stärke im FM10 mit 54 noch die eines Perspektivspielers aus der Reserve. Sein Talent war jedoch mit 7 hoch angesetzt.

Im FM11 übersprang er den BVB II und schaffte den großen Schritt aus der Jugend in den Profikader. Mit einem Startwert von 66/8, der bereits eine deutliche Aufwertung zum Vorjahr enthielt, erwies er sich als absoluter Leistungsträger im Meisterjahr der Dortmunder. Es folgte kein Datenbankupdate ohne Aufwertungen des Mittelfeldspielers, so dass er im FM12 mit 79/9 in die Saison ging. Auch hier erfolgte bereits eine erste Aufwertung auf 80/9 per Update.