ANZEIGE

bundesliga.de präsentiert die Reaktionen der Trainer zum 10. Spieltag.

VfL Bochum - Werder Bremen 1:4 (1:2)

Frank Heinemann (Interimstrainer Bochum): Wir haben sehr, sehr gut begonnen. Alles, was die Bochumer Zuschauer und wir als Trainer sehen wollen, hat die Mannschaft umgesetzt. Die Mannschaft wollte, der Start war perfekt, dann haben wir den Pfosten und die Latte getroffen und dann haben wir durch eine Standardsituation das 1:1 kassiert. Trotzdem haben wir weiter nach vorne gespielt. Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Deswegen bin ich wahnsinnig enttäuscht, dass wir nichts geholt haben.

Thomas Schaaf (Trainer Bremen): Man wünscht sich eine etwas souveränere und ruhigere Partie. Das war zu Beginn nicht der Fall. Wir hatten wohl noch an der zweiten Halbzeit in Wien zu knabbern. Die Ruhe am Ball ist etwas, an dem wir noch arbeiten müssen. Die Bochumer waren sehr mutig und haben engagiert gespielt. Gott sei Dank haben wir das Spiel noch drehen können. Die Punkte sind sehr wichtig für uns.


FC Schalke 04 - Hamburger SV 3:3 (0:2)

Felix Magath (Trainer Schalke):So stelle ich mir das von der Leidenschaft, von den Emotionen, von der Stimmung her vor. Mit viel Kampf haben wir das Unentschieden noch erreicht. Wir haben aber gesehen, dass es bei uns hier und da noch fehlt. Ich hadere mit den Gegentoren. Das waren zu einfache Fehler.

Bruno Labbadia (Trainer Hamburg): Wir hätten den Sieg verdient gehabt. Die Mannschaft hat Moral bewiesen. Sie war müde, hatte das Spiel in Glasgow noch in den Knochen und ist trotzdem unglaubliche Wege gegangen, auch in Unterzahl. Nach der Halbzeit hatten wir gute Chancen, da hätten wir das Spiel entscheiden können.


Hertha BSC - VfL Wolfsburg 0:0

Friedhelm Funkel (Trainer Berlin): Das war ein erster Schritt aus der Krise. Wir waren über 90 Minuten in der Lage, das Spiel offen zu gestalten. Wir haben hinten endlich mal sicher gestanden. Wie die Mannschaft gearbeitet hat, macht Mut für die Zukunft.

Armin Veh (Trainer Wolfsburg): In der ersten Halbzeit haben wir nicht gut gespielt, da waren wir viel zu pomadig. Wir haben nicht genug Druck aufgebaut, das hatte ich mir ganz anders vorgestelt. In der zweiten Halbzeit lief es dann besser, wir hatten mehr Ballbesitz und auch das Spiel klar dominiert. Aber wieder einmal haben wir es trotz Übergewicht nicht geschafft, für eine Entscheidung zu sorgen.


Hannover 96 - VfB Stuttgart 1:0 (1:0)

Andreas Bergmann (Trainer Hannover 96): Wir wussten, dass wir so einem starken Gegner nur durch Leidenschaft Paroli bieten können. Die Mannschaft hat großartig gekämpft und wir hatten das nötige Quäntchen Glück. Wir sind sehr froh, dass wir in unserer Situation die drei Punkte hier behalten konnten.

Markus Babbel (Trainer VfB Stuttgart): Das war eine bittere Niederlage, da meine Mannschaft eine gute Leistung gezeigt hat. Leider haben wir von der ersten Halbzeit nicht geschafft, zwingender zu werden. Nach der Pause wurde es dann besser und wir hatten eine Vielzahl von Chancen, die wir aber leider nicht nutzen konnten. Dass das Gegentor in Abseitsposition gefallen ist, passt in unsere Situation.


FC Bayern München - Eintracht Frankfurt 2:1 (0:0)

Louis van Gaal (Trainer Bayern München): Wir haben gegen einen Gegner, der sehr defensiv eingestellt war, sehr viele gute Chancen kreiert. Die konnten wir zunächst aber nicht nutzen. Frankfurt hat aus der ersten Möglichkeit ein Tor erzielt. Ich habe dann Robben und Gomez gebracht und am Schluss noch van Buyten für Toni nach vorne gestellt. Ich war mit meinen Wechseln sehr glücklich. Ich bin zufrieden. Wir haben innerhalb von acht Tagen zumindest auf Leverkusen den Abstand von acht auf vier Punkte verkürzen können.

Michael Skibbe (Trainer Eintracht Frankfurt): Ich bin mit unserer läuferischen und kämpferischen Leistung zufrieden. Wir haben uns defensiv toll gewehrt. Allerdings haben wir nach vorne für viel zu wenig Entlastung sorgen können. Wir hatten einfache Ballverluste, uns fehlte spielerisch der Mut. Der Sieg der Bayern war verdient, sie hatten eine Vielzahl von Torchancen. Vielleicht schaffen wir es am Mittwoch, es besser zu machen.


Borussia Mönchengladbach - 1. FC Köln 0:0

Michael Frontzeck (Trainer Mönchengladbach): Wir haben sehr diszipliniert gespielt. In der zweiten Halbzeit hatten wir vier, fünf Möglichkeiten, die wir hätten nutzen müssen. Wir sind in einer Phase, die sehr zäh ist. Die Mannschaft hat alles versucht.

Zvonimir Soldo (Trainer Köln): Das war kein schönes Spiel. Beide Mannschaften standen unter Druck. Wir haben in der ersten Halbzeit wenig zugelassen, in der zweiten Halbzeit waren wir zu passiv. Der Punkt war verdient.


1899 Hoffenheim - 1. FC Nürnberg 3:0 (2:0)

Ralf Rangnick (Trainer Hoffenheim): Das Spiel war für uns speziell in den ersten 20 Minuten sehr zäh. Wir wussten, dass Geduld gefordert ist. Den Nürnbergern hat man angemerkt, dass sie zuletzt gewonnen hatten. Bei uns war es umgekehrt. Erst nach unseren zwei Toren ist es besser geworden.

Michael Oenning (Trainer Nürnberg): Die Niederlage geht auch von der Höhe her letztlich in Ordnung. Wir haben zwar kein Tor geschossen, aber speziell in der ersten Halbzeit kein enttäuschendes Spiel gezeigt. Nach dem Rückstand waren wir nicht clever genug und sind in einen Konter gelaufen. Am Ende steht eine 0:3 Niederlage, das akzeptieren wir so.


1. FSV Mainz 05 - SC Freiburg 3:0 (1:0)

Thomas Tuchel (Trainer FSV Mainz 05): Ich bin zufrieden mit dem Auftreten meiner Mannschaft und dem Spielergebnis. Wir haben in einem wegweisenden Spiel 3:0 gewonnen, dafür ziehe ich meinen Hut vor meiner Truppe. Wir haben eindrucksvoll gezeigt, dass Leidenschaft und Aggresivität der Klebstoff für die Heimsiege ist. Aber es gehört noch mehr dazu.

Robin Dutt (Trainer SC Freiburg): So wie diese 0:3-Niederlage zustande gekommen ist, ist sie nicht einfach zu kommentieren. Wir haben die Zweikämpfe von der ersten Minute an angenommen. Meine Mannschaft ging aggressiv zu Werke. Aber Mainz wurde seinem Ruf gerecht, die effektivste Mannschaft der Bundesliga zu sein. Mit der ersten Chance haben sie das 1:0 gemacht. Aber das ist auch eine Frage der Qualität. Dieses Ergebnis wird uns aber zurückwerfen.


Bayer Leverkusen - Borussia Dortmund 1:1 (0:1)

Jupp Heynckes (Trainer Bayer Leverkusen): Wir haben in der zweiten Halbzeit Druck gemacht, die Spieler haben gekämpft, aber wir haben nicht gut gespielt. Ich bin aber nicht unzufrieden mit dem 1:1, weil Dortmund hier eine couragierte Leistung geboten hat. Sie befinden sich im Aufwind. Dortmund hat es verdient, hier einen Punkt mitzunehmen.

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): Wir haben uns hier gut verkauft. Ich nehme uns es uns aber übel, dass wir nicht so weitergemacht haben, wie wir das könnten. Wir sind gerade dabei, in der Liga anzukommen. Beim Tabellenführer ein Unentschieden zu holen, ist nicht schlecht.