ANZEIGE

München - Dortmund hat souverän die Tabellenführung ausgebaut, aber auch Frankfurt setzt seinen Erfolgsweg fort und stellt zwei Akteure in der "Elf des 11. Spieltags". Außerdem schaffen ein Stuttgarter Verteidiger und ein Schalker Stürmer den Sprung in die Auswahl.

Tor:

Oka Nikolov (Eintracht Frankfurt): Der Routinier zwischen den Pfosten hielt beim 3:1 gegen Wolfsburg sechs Bälle und fing eine Flanke ab.


Abwehr:

Philipp Lahm (Bayern München): Der Spielführer des Rekordmeisters rettete mit seinem Tor zum 3:3 in Gladbach imemrhin einen Punkt. Während der 90 Minuten hatte er 104 Ballkontakte.

Georg Niedermeier (VfB Stuttgart): Der Youngster in der Defensiv-Zentrale der Schwaben hatte beim Schützenfest gegen Werder wenig Probleme mit den Gäste-Stürmern. Er erzielte selbst einen Treffer und leistete sich nur drei Fehlpässe.

Heiko Westermann (Hamburger SV): Der HSV-Kapitän überzeugte in der Innenverteidigung und entschied 79 Prozent seiner Zweikämpfe. In der Offensive staubte er zum zwischenzeitlichen 1:1 ab.

Marcel Schmelzer (Borussia Dortmund): Der Linksverteidiger vom Spitzenreiter gewann in Hannover 78 Prozent seiner Zweikämpfe und kam beim glatten 4:0-Sieg seiner "Schwarz-Gelben" ohne Foul aus.


Mittelfeld:

Sidney Sam (Bayer Leverkusen): Der Mittelfeldspieler, der im Vorjahr an die "Roten Teufel" ausgeliehen war, schoss gegen die alten Kollegen zwei Tore und war an sechs weiteren Torschüssen direkt beteiligt (3 Schüsse, 3 Torschussvorlagen).

Bastian Schweinsteiger (Bayern München): Bayerns Regisseur im zentralen Mittelfeld erzielte einen wunderschönen Treffer mit der Hacke und gab drei weitere Torschüsse ab. Trotz des verschossenen Elfmeters eine überzeugende Leistung.

Nuri Sahin (Borussia Dortmund): Der Türkische Nationalspieler scheiterte zwar in Hannover mit einem Strafstoß an Florian Fromlowitz, lieferte aber mit einem Assist und 99 Ballkontakten einen tollen Auftritt ab.

Shinji Kagawa (Borussia Dortmund): Der "Sushi-Bomber" brachte die Borussia mit seinem Führungstor in der 11. Minute auf die Siegerstraße und war an sechs weiteren Torschüssen direkt beteiligt (3 Schüsse, 3 Torschussvorlagen).


Angriff:

Theofanis Gekas (Eintracht Frankfurt): Frankfurts personifizierte Torgarantie schnürte seinen vierten "Doppelpack" in dieser Spielzeit und steht mit elf Treffern an der Spitze der Torjägerliste.

Raul (FC Schalke 04): So weit ist der Spanier bei den "Königsblauen" noch nicht, aber seine Saisontore Nummer zwei und drei gegen St. Pauli bringen den ersten Heimsieg in dieser Saison. Außerdem feuerte der Superstar noch drei weitere Torschüsse ab.