ANZEIGE

0:3 in Cottbus - Borussia Mönchengladbach musste am Dienstagabend im DFB-Pokal eine mehr als enttäuschende Niederlage einstecken. Am Mittwoch wurde im BORUSSIA-PARK Klartext gesprochen.

Bei Borussia dagegen hängt der Haussegen nach dem Pokal-Aus schief. Auf der Busfahrt zum Militärflughafen in Drewitz, während des gut einstündigen Flugs mit einer Chartermaschine nach Köln und bei der anschließenden Rückfahrt nach Gladbach war die Stimmung entsprechend schlecht.

Enttäuschung sitzt tief

Daran änderte sich auch heute nichts. Vor dem Auslaufen sagten Trainer und Sportdirektor der Mannschaft die Meinung - laut und deutlich. Und danach traten sie vor die Mikrofone der außergewöhnlich zahlreich herbeigeeilten Reporter und Kamerateams. Ihre Worte fielen dabei nicht weniger deutlich aus als vorher in der Kabine.

"Ich bin noch immer sehr enttäuscht über die Leistung der Mannschaft", so Christian Ziege. "Wir waren gestern nicht in der Lage, den Ball zu verteidigen, wir haben die im Fußball grundlegenden Dinge vermissen lassen. So kann man kein Spiel gewinnen. Ich erwarte ja keinen Zirkus Sarrasani. Aber ich erwarte, dass die Spieler ihr Herz in die Hand nehmen und 90 Minuten lang arbeiten."

"Wenn man das macht, kommt alles andere von alleine. Hier muss jetzt jeder anpacken und es bringt auch nichts, die Spieler in Watte zu packen. Ich weiß aus meiner Zeit als Spieler selber, dass es Phasen gibt, in denen einem nichts gelingt. Aber laufen und kämpfen - das geht immer."

Einstellungsfrage

Auf die immer wieder gestellten Fragen nach System und Aufstellung sagte Borussias Sportdirektor: "Ich habe keinen Bock auf diese Diskussion. Das ist alles völlig uninteressant. Wenn die Einstellung nicht stimmt, ist man mit keinem System erfolgreich."

Auch aus den Worten von Jos Luhukay klang der Frust über das Ausscheiden in Cottbus. "Die Art und Weise hat mir überhaupt nicht gepasst. Wir wollten weiterkommen und dafür braucht man Einsatz und Kampf um jeden Zentimeter. Davon habe ich vor allem in der zweiten Halbzeit nichts gesehen. Da hatte ich nicht mehr das Gefühl, dass die Mannschaft das Spiel noch drehen wollte. Wir reden jetzt Klartext und haben harte Arbeit vor uns, damit wir wieder in die Spur kommen."

Klartext im BORUSSIA-PARK nach einer mehr als enttäuschenden Niederlage. Am Samstag gibt es im Auswärtsspiel beim Hamburger SV die erste Gelegenheit, es besser zu machen.