ANZEIGE

Zuzenhausen - Fußball-Bundesligist 1899 Hoffenheim hat sich bei seinen ersten beiden Testspielen in Torlaune präsentiert.

Adam Szalai, Sebastian Rudy, Jin-Su Kim, Ermin Bicakcic und Tarik Elyounoussi - alle aufgrund von Länderspielen nach Ende der Bundesliga-Saison mit etwas mehr Urlaub ausgestattet - kehrten gegen den FCZ zum Team zurück. Der Kader von Markus Gisdol ist für die zweite Woche der Vorbereitung, die mit Training in Zuzenhausen und zwei Testspielen gegen Neckarsulm und Weinheim gut gefüllt ist, also wieder ein Stück kompletter.

Alle "Neuen" führten sich beim Test in Zuzenhausen gut ein. Kim traf vor der Pause nach einem sehenswerten Solo aus spitzem Winkel, Szalai machte in Halbzeit zwei gleich drei Tore, Elyounoussi traf ebenso drei Mal, Rudy führte 45 Minuten lang im Mittelfeld Regie und Ermin Bicakcic ließ nach hinten wirklich überhaupt nichts anbrennen.

Schipplock eröffnet ...

Wie in diesen frühen Testspielen der Vorbereitung üblich, tauschte Markus Gisdol zur Halbzeit fast die gesamte Mannschaft aus. Lediglich Jeremy Toljan spielte mehr als 45 Minuten. Doch der Reihe nach ...

Bis zur elften Minute ließ sich die TSG mit dem ersten Treffer Zeit, dann wurde es aber gleich sehenswert. Nach einem tollen langen Pass von Jonathan Schmid, vollendete Sven Schipplock gefühlvoll per Heber aus 16 Metern zum 1:0. 14 Minuten später erhöhte Philipp Ochs auf 2:0. Vorangegangen war ein abgefälschter Schuss von Niklas Süle, der an der Latte landete. Ochs schaltete schnell, wühlte sich durch und machte das Tor.

Schmids Premiere

Nur eine Minute später traf Kim, ehe erneut Schipplock in der 36. Minute das 4:0 erzielte. Neu-Verbandsligist Zuzenhausen schlug sich achtbar, kam aber kaum aus der eigenen Spielhälfte. Nach 42 Minuten kam dann Jonathan Schmid zu seinem ersten TSG-Tor. Mark Uth schickte ihn steil, Schmid umkurvte den Keeper und schob locker ein. Mit dem Pausenpfiff erhöhte Jeremy Toljan dann auf 6:0.

Nach dem Seitnwechsel dauerte es nur sieben Minuten bis Tarik Elyounoussi auf 7:0 erhöhte. In der 56. Minute erarbeitete sich Adam Szalai dann das Tor zum 8:0. Der Ungar setzte ganz vorne nach und ein Pressschlag führte letztlich zum Treffer. Der Stürmer war es auch, der in der 61. Minute auf 9:0 erhöhte. Eine flache Hereingabe von Kingsley Schindler schob er am zweiten Pfosten locker ein.

Strobls Strich

Danach ging es ganz schnell. 71. Minute Elyounoussi, 73. Minute Strobl, 74. Minute Szalai - und schon war das Dutzend voll. 12:0 und noch 16 Minuten zu spielen. Vor allem Strobls Treffer war sehenswert. Aus 25 Metern zog der Defensivspieler einfach mal ab und traf den Winkel haargenau. Aber auch Elyounoussis Treffer war durchaus schön anzuschauen. Mees legte einen Chip-Pass in die Spitze ab und der Norweger traf mit links an den langen Innenpfosten - drin.

In der 78. Minute war es dann erneut der Norweger, der auf 13:0 stellte. Bis zur Schlussminute passierte dann nicht mehr viel, aber Joelinton konnte und wollte noch. Mit dem Schlusspfiff stellte der brasilianische Neuzugang den 14:0-Endstand her.